IAA | Bildquelle: picture alliance/dpa

Internationale Automobilausstellung Droht der IAA das CEBIT-Schicksal?

Stand: 10.09.2019 08:44 Uhr

Weniger Aussteller, neue Formate, mehr Protest: Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt ist im Umbruch. Laut Experten zählt das Erlebnis, nicht mehr nur die reine Leistungsschau.

Von Marcus Pfeiffer, HR

Wenn es nach Bernhard Mattes geht, dann ist die Internationale Automobilausstellung (IAA) ungebrochen wichtig: "Die IAA ist das international wichtigste Leitevent der Mobilität der Zukunft", so der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA) bei der Auftaktpressekonferenz.

Doch die Relevanz der 68. Ausgabe der Automesse, die der VDA heute unter dem Leitmotiv "Driving Tomorrow" in Frankfurt startet, steht in Frage: beim umweltsensiblen Publikum, bei kritischen Branchenexperten und selbst bei den im Umbruch befindlichen Autoherstellern.

IAA in Frankfurt am Main: E-Autos sollen deutsche Klimabilanz verbessern
09.09.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eine mittlere Krise

Würde man allein die Namen, die Anzahl und die Standgrößen der Aussteller als Gradmesser für die Bedeutung der diesjährigen IAA heranziehen, könnte man von einer mittleren IAA-Krise sprechen: Während bei der Vorgängerausstellung im Jahr 2017 noch 1000 Aussteller aus 39 Ländern mehr als 360 Neuheiten präsentierten, ist die Zahl in diesem Jahr deutlich zurückgegangen. Nur noch 800 Aussteller sehen die IAA als passende Präsentationsfläche für ihre Innovationen.

Die Liste der Absagen ist lang: Mehr als 30 bekannte Namen fehlen. Darunter alle Japaner bis auf Honda, die US-Hersteller mit Tesla, die führenden Anbieter aus Frankreich und Italien sowie diverse Luxushersteller. Neben einigen internationalen Playern wie Hyundai aus Südkorea oder Landrover aus Großbritannien sind die deutschen Hersteller also fast unter sich - und kommen dabei auch noch mit weniger Platz aus. Die Ausstellungsfläche ist im Vergleich zu 2017 um 16 Prozent auf 168.000 Quadratmeter geschrumpft.

IAA will gegensteuern

Ein Trend, dem die IAA-Macher mit neuen Formaten gegensteuern wollen. Diskussionen mit Autokritikern, Testfahrten auf dem Gelände, Karrieretipps für junge Absolventen: All das soll die IAA zur ansprechenden Austauschplattform über die Mobilität der Zukunft machen. Oder wie es VDA-Chef Mattes beschreibt: "Es geht darum, Mobilität mit allen Sinnen zu erleben, sie zu sehen, sie zu erfahren und darüber zu diskutieren."

Alles erinnert ein wenig an das letzte Jahr der CEBIT. Die einstmals weltgrößte Computer-Messe in Hannover kämpfte schon lang mit sinkenden Aussteller- und Besucherzahlen. Da beschlossen die Macher 2018 den Abwärtstrend mit einem Dreiklang aus Messe, Konferenz und Festival zu stoppen. Doch daraus wurde nichts. Die Flächenbuchungen gingen weiter zurück. Eine Fortsetzung gab es 2019 nicht mehr.

"Es geht um das Erleben"

Droht der IAA nun ein ähnliches Schicksal? "Tatsächlich geht es bei der IAA wie auch damals bei der CEBIT um die Positionierung", sagt Martin P. Fritze. Laut des Juniorprofessors für Messewirtschaft an der Universität Köln haben sich die Erwartungen an eine Messe in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. "Es geht heute um das Erleben, nicht mehr um die reine Leistungsschau. Diesen Sprung hat die CEBIT damals nicht geschafft."

Um dem CEBIT-Schicksal zu entgehen, müsste sich die IAA bei der Positionierung noch stärker an Alternativveranstaltungen mit Event-Charakter orientieren, sagt Fritze. Zum Beispiel an der South by Southwest in Austin in Texas, einer Art jährlichem Festival, das Technikschau und Musik-Event verbindet. "Die Ansätze sind da bei der diesjährigen IAA", sagt der Messeexperte über das neue Konzept. Aber: "Es wird nicht reichen, das nur in wenigen Hallen zu machen. Außerdem darf das Konzept dann nicht jedes Jahr geändert werden."

Deutschland wichtiger Messestandort

Von der IAA-Krise lässt sich übrigens nicht auf eine Krise des Messestandorts Deutschland schließen, sagt Harald Kötter vom Verband der deutschen Messewirtschaft. "In Deutschland findet mehr als die Hälfte aller wichtigen Messen der Welt statt. Dazu zählen nicht nur die Publikumsmessen, sondern vor allem die großen Industriemessen wie die Verpackungsmesse Interpak in Düsseldorf oder die flächenmäßig größte Schau der Welt, die Baumaschinenmesse BAUMA in München."

Er ist sich sicher: Auch in Zukunft wird es Messen wie die IAA brauchen. "Über ein Produkt diskutieren, es testen, kritische Fragen stellen, das ist sehr wichtig. Das kann man nicht vom Schreibtisch aus machen." Und so könnte es also sein, dass der VDA am Ende mit dem richtigen Mix aus Diskussionen, Erlebnissen und Innovationen die Messe Frankfurt davon überzeugen kann, den in diesem Jahr auslaufenden Vertrag für die IAA zu verlängern und so dem CEBIT-Schicksal zu entgehen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. September 2019 um 11:30 Uhr.

Korrespondent

Marcus Pfeiffer | Bildquelle: HR Logo HR

Marcus Pfeiffer, HR

Darstellung: