Apple-Logo | Bildquelle: REUTERS

Gewinne durch iPhone Apple glänzt wieder

Stand: 29.01.2020 08:40 Uhr

Zuletzt gingen die Umsätze zurück, nun macht Apple durch sein iPhone 11 wieder kräftige Gewinne. Für das Weihnachtsgeschäft hat der Konzern Rekordzahlen vermeldet. Wegen des Coronavirus bremst Apple die Erwartungen.

Apple hat die Schwäche im iPhone-Geschäft überwunden und im vergangene Weihnachtsgeschäft sein bestes Quartalsergebnis aller Zeiten eingefahren. Vor allem das iPhone 11 bescherte Apple ein Rekord-Quartalsergebnis: Der Gewinn lag in den letzten drei Monaten 2019 bei 22 Milliarden Dollar (20 Milliarden Euro), wie der US-Technologiekonzern mitteilte. Im Quartalszeitraum 2018 hatte dieser knapp 20 Milliarden Dollar betragen.

Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um neun Prozent auf 91,8 Milliarden Dollar - auch dies ein Rekordhoch.

Starke Nachfrage beim iPhone 11

Nach Angaben von Konzernchef Tim Cook ist das Rekordgeschäft unter anderem auf die starke Nachfrage nach dem iPhone 11 und dem iPhone 11 Pro zurückzuführen. Beim iPhone gab es nach einigen Quartalen mit Rückgängen ein deutliches Umsatzplus von 7,6 Prozent auf knapp 56 Milliarden Dollar. Apple macht keine Angaben zu verkauften Stückzahlen mehr. Im vergangenen Herbst waren zum Teil teurere neue Modelle auf den Markt gekommen.

Eine weitere tragende Säule des erfolgreichen Weihnachtsquartals waren auch die kleinen tragbaren Geräte wie die Computer-Uhr Apple Watch und die AirPods-Ohrhörer sowie das Abo-Geschäft mit Diensten.

Im Weihnachtsgeschäft 2018 hatte Apple einen ungewöhnlichen Rückschlag mit einem Umsatzrückgang erlitten. Der Konzern machte dafür vor allem eine Abschwächung im China-Geschäft verantwortlich. Jetzt legten die Erlöse in China von 13,2 auf 13,6 Milliarden Dollar zu.

Cook dämpft Erwartungen wegen Coronavirus

Für das laufende Quartal rechnet Cook allerdings mit einem deutlich niedrigeren Umsatz zwischen 63 und 67 Milliarden Dollar. Als Grund nannte er das neuartige Coronavirus in China. In der Volksrepublik sind nicht nur große Teile der Produktion des Konzerns angesiedelt, sie ist für Apple auch ein wichtiger Absatzmarkt. Der Einzelhandel mit Apple-Produkten sei landesweit in China in den vergangenen Tagen durch die Gesundheitskrise beeinträchtigt gewesen, sagte Cook.

Zuliefererkette in China beeinträchtigt

Apple stellt sich auf Turbulenzen in seiner chinesischen Zuliefererkette durch das neue Coronavirus ein. Einige Betriebe befänden sich in der besonders betroffenen Region rund um die Stadt Wuhan, sagte Cook. Es gebe aber alternative Quellen für ihre Produkte. Unklar sei die weitere Entwicklung bei anderen Zulieferern, für die die übliche Auszeit zum chinesischen Neujahrsfest zum Teil um eine Woche verlängert worden sei.

Der Konzern habe einen Apple Store in China geschlossen und Reisen von Mitarbeitern in das Land reduziert, sagte Cook. Auch einige chinesische Einzelhandels-Partner hätten Geschäfte geschlossen oder die Öffnungszeiten verkürzt und in die Läden kämen weniger Käufer.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 29. Januar 2020 um 10:41 Uhr.

Darstellung: