Die leere Allianz-Arena in München | Bildquelle: picture alliance/dpa

Wegen Coronavirus Bayern will Großveranstaltungen absagen

Stand: 09.03.2020 22:38 Uhr

Wegen des Coronavirus will Bayern bis kurz vor Ostern Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern untersagen. Auch andere Bundesländer wollen der Empfehlung von Gesundheitsminister Spahn nachkommen.

Die bayerische Staatsregierung will wegen der Ausbreitung des Coronavirus Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern untersagen. Die Maßnahme soll bis zunächst Karfreitag gelten. Darauf habe sich der schwarz-orange Koalitionsausschuss in München geeinigt, berichtete der BR. Die Details sollen am Dienstag in einer Kabinettssitzung beraten und beschlossen werden. Damit käme der Freistaat der Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach.

Von den Maßnahmen wäre auch der Profifußball betroffen. Unklar ist, ob die Spiele ganz abgesagt werden müssen. Möglich wäre auch, dass die Begegnungen ohne Publikum als sogenannte Geisterspiele ausgetragen werden.

Bis Karfreitag fallen zumindest für den FC Bayern München das Champions-League-Heimspiel gegen den FC Chelsea am 18. März und die Bundesliga-Partie gegen Eintracht Frankfurt vier Tage später an. Sollten die Münchner in einem möglichen Königsklassen-Viertelfinale am 7./8. April Heimrecht haben, wäre auch dieses Spiel betroffen.

Auch Baden-Württemberg will Absagen empfehlen

Auch das baden-württembergische Gesundheitsministerium erklärte, sich Spahns Empfehlung anschließen zu wollen. Es empfehle den zuständigen örtlichen Behörden nun, Veranstaltungen ab einer Größe von mehr als 1000 Teilnehmern vorsorglich abzusagen, wie Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) bekanntgab.

Das Zweitliga-Spiel zwischen dem VfB Stuttgart und Arminia Bielefeld durfte am Abend nach "intensiven Gesprächen" mit dem Verein und der Stadt Stuttgart aber noch stattfinden. "Ausschlaggebend hierfür waren bei der sorgfältigen Abwägung der Güter vor allem polizeiliche Aspekte und Fragen der Sicherheit", erklärte Lucha. Viele auswärtige Fans seien schon auf dem Weg nach Stuttgart gewesen. "Wir werden dennoch ab heute einen rigorosen Cut machen", kündigte Lucha an.

Bund entscheidet nicht über Absagen

Zuvor hatte Spahn die Absage von Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern empfohlen. Diese sollten aus Sicht seines Ministeriums in den kommenden Wochen und Monaten grundsätzlich nicht stattfinden, erklärte er. Das gebiete die Corona-Lage und das Ziel, die Ausbreitung zu verlangsamen. Veranstaltungen mit weniger als 1000 Menschen müssten individuell auf das Infektionsrisiko hin betrachtet werden.

Viel mehr als Empfehlungen geben kann Spahn jedoch nicht. Die Entscheidung darüber, ob eine Veranstaltung stattfinden kann, liegt nicht beim Bund. In Paragraf 28 des Infektionsschutzgesetzes heißt es, die "zuständige Behörde" könne "Veranstaltungen oder sonstige Ansammlungen einer größeren Anzahl von Menschen beschränken oder verbieten". Die zuständige Behörde ist in der Regel das örtliche Gesundheitsamt. Das Gesetz regelt an anderer Stelle, dass die Entscheidungen über solche Absagen auf Vorschlag des übergeordneten Landesgesundheitsamtes ergehen.

"In Wahrheit wie eine Anordnung"

Für Nordrhein-Westfalen hatte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Sonntagabend im Bericht aus Berlin ebenfalls angekündigt, Spahns Empfehlung nachkommen zu wollen. Auch hier dürfte die Fußball-Bundesliga von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen sein. Zwar sollen wohl keine Partien gestrichen werden, aber die Spiele könnten ohne Publikum im Stadion stattfinden.

Das gilt in NRW nach den Worten von Gesundheitsminster Karl-Josef Laumann schon für das Derby Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln am Mittwoch. "Ob sie ohne Publikum spielen oder ob sie gar nicht spielen, das muss schon der Verein entscheiden, nicht ich", sagte er. "Wenn wir jetzt ganz klar sagen, wir wollen in Nordrhein-Westfalen keine Veranstaltungen mehr (mit) über 1000 Menschen zulassen, dann ist das eine Empfehlung des Landesgesundheitsministers an die unteren Gesundheitsbehörden." Diese müssten entscheiden. Er sei aber sicher, dass es nun eine einheitliche Umsetzung gebe. "In Wahrheit ist es wie eine Anordnung."

Armin Laschet, CDU, zum Coronavirus und dem deutschen Gesundheitssystem
Bericht aus Berlin, 08.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Eine komplexe Entscheidung"

Bisher wird laut Uwe Lübking vom Deutschen Städte- und Gemeindebund immer wieder im Einzelfall geprüft, ob Veranstaltungen stattfinden können. "Man muss auch immer genau schauen: Findet die Veranstaltung in einem Risikogebiet statt? Wer kommt zu dieser Veranstaltung und findet sie in einer Halle oder in einem Stadion statt? Wie sind die hygienischen Verhältnisse? Das ist eine komplexe Entscheidung, die zu treffen ist."

Kriterien für eine solche Entscheidung hat das Robert-Koch-Institut aufgestellt. Dazu gehören etwa die Zahl der Teilnehmer und die Frage, wie physisch nahe sie sich bei dem Event kommen. Für eine Absage spricht, wenn Menschen aus Risikogebieten teilnehmen oder solche, die bereits an einer Vorerkrankung leiden. Auch eine lange Dauer oder mangelhafte Belüftungsmöglichkeiten können für ein Verbot sprechen.

Laut Lübking gibt es derzeit Krisenstäbe, in welchen die Verantwortlichen der Länder mit den kommunalen Entscheidungsträgern zusammensitzen. "Man muss natürlich auch die Betreiber der Veranstaltung mit hinzuziehen", sagt Lübking. "Bei vielen Veranstaltungen geht es auch um ein hohes wirtschaftliches Risiko. Wobei eines klar ist: Die Gesundheit der Bevölkerung geht vor diesen wirtschaftlichen Interessen." Von einer Absage betroffen seien zunächst weniger die Städte oder Gemeinden selbst, sondern die Veranstalter - etwa Hoteliers, Gaststättenbetriebe, Messen, Veranstaltungskonzerne.

Uwe Lübking, Deutscher Städte- und Gemeindebund, über den Umgang mit Corona
tagesschau24 15:00 Uhr, 09.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 09. März 2020 um 15:00 Uhr und BR5 um 21:00 Uhr.

Darstellung: