Blue Origins Vize-Präsidentin Audrey Powers, Schauspieler William Shatner und Ex-NASA-Ingenieur Chris Boshuizen nach der Landung  | AFP

Ausflug mit "New Shepard"-Kapsel Captain Kirk - einmal ins All und zurück

Stand: 13.10.2021 18:00 Uhr

Auf seine alten Tage ist "Star Trek"-Legende Shatner tatsächlich ins All geflogen - und nach gut zehn Minuten wieder sicher zur Erde zurückgekehrt. Mit seinem Kurztrip schrieb der Captain-Kirk-Darsteller Raumfahrtgeschichte.

Die "Star Trek"-Ikone William Shatner ist erstmals auch in der Realität ins All geflogen. Am Mittwochmorgen (Ortszeit) bestieg der kanadische Schauspieler mit drei weiteren Passagieren in einem abgelegenen Gebiet in Westtexas eine Raumkapsel der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos. Der 90 Jahre alte Shatner, der vor allem mit seiner Rolle als Captain Kirk auf dem "Raumschiff Enterprise" berühmt wurde, ist damit nun der älteste jemals ins All gereiste Mensch der Raumfahrt-Geschichte.

Der Flug mit der voll automatisierten Raumkapsel "New Shepard" führte die Crew um Shatner auf eine maximale Höhe von rund 107 Kilometern. Abgefedert durch Fallschirme landete sie dann nach etwas mehr als zehn Minuten wieder in der texanischen Wüste. "Ich bin überwältigt", sagte Shatner nach der Landung unter Tränen. Bereits beim Landeanflug hatte er seinen Ausflug als "anders als alles, was sie beschrieben hatten" bezeichnet.

Start war verschoben worden

Der eigentlich für Dienstag geplante Flug war wegen stärkerer Winde um einen Tag verlegt worden. Wegen zahlreicher technischer Überprüfungen verschob sich der Start dann noch einmal um mehr als eine Stunde.

Gemeinsam mit Shatner flogen der frühere NASA-Ingenieur Chris Boshuizen, der Unternehmer Glen de Vries und die stellvertretende Chefin von Blue Origin, Audrey Powers. Bezos selbst fuhr die vierköpfige Besatzung zur weitläufigen Start- und Landerampe nahe dem texanischen Van Horn. Der Konzerngründer stand mit dem Quartett auch auf der Plattform, als es die Kapsel bestieg und nahm die Crew nach der Landung auch wieder in Empfang.

Shatner durfte auf Einladung von Bezos' Firma fliegen, über die mutmaßlichen Ticketpreise der anderen Besatzungsmitglieder hielt sich Blue Origin bedeckt.

Mehrere Firmen konkurrieren um Weltraumtouristen

Es ist der zweite bemannte Flug der Kapsel "New Shepard". Beim ersten im Juli war Bezos selbst mit an Bord, zusammen mit seinem Bruder Mark, einer 82 Jahre alten früheren US-Pilotin und einem 18-jährigen Niederländer.

"Wir sind nur am Anfang, aber wie wundersam dieser Anfang doch ist", schwärmte Shatner in einer Videobotschaft, die die Firma Blue Origin am Vorabend seines Flugs postete. "Wie außergewöhnlich ist es, Teil dieses Anfangs zu sein. Es sieht so aus, als gäbe es da eine große Neugier über diese fiktive Figur Captain Kirk, die in den Weltraum geht. Also machen wir mit und genießen die Fahrt."

Den Startschuss für den Weltraumtourismus-Boom in den USA gab im Juli der Milliardär Richard Branson, Chef der Firma Virgin Galactic, der mit seinem eigenen Raumflugzeug ins All flog. Bezos folgte neun Tage später mit seiner Kapsel. Elon Musk blieb zurück und ließ seine Firma SpaceX im September ihren ersten Privatflug ins All mit einem Milliardär, einer Krebsüberlebenden und zwei Gewinnspielgewinnern an Bord absolvieren. In der vergangenen Woche schickte dann Russland eine Schauspielerin und einen Regisseur zur Internationalen Raumstation ISS, die dort einen Film drehen wollen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Oktober 2021 um 17:00 Uhr.