Ein durch einen Luftangriff zerstörtes Haus in Sanaa, der Hauptstadt des Jemen.  | Bildquelle: REUTERS

UN-Experten Anzeichen für Kriegsverbrechen im Jemen

Stand: 28.08.2018 17:00 Uhr

Die Regierungen von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten sind laut Experten des UN-Menschenrechtsrats möglicherweise für Kriegsverbrechen im Jemen verantwortlich.

Im Bürgerkriegsland Jemen gibt es nach Überzeugung von UN-Menschenrechtlern starke Anzeichen für Kriegsverbrechen. Eine Expertenkommission erhob schwere Vorwürfe gegen die Regierung und ihre Verbündeten Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate und verlangte, dass Verantwortliche vor einem unabhängigen Gericht zur Rechenschaft gezogen werden.

Rolle der westlichen Unterstützer nicht thematisiert

Während der seit dreieinhalb Jahren andauernden Kämpfe gegen Rebellen sei es dort zu Vergewaltigungen, Folter, Verschwindenlassen von Personen und "Entzug des Rechts auf Leben" gekommen, hieß es in einem Bericht. Die drei Experten beschuldigten auch "De-facto-Obrigkeiten", womit offenbar die Anführer der Huthi-Rebellen gemeint sind, Verbrechen begangen zu haben, darunter willkürliche Festnahmen, Folter und das Rekrutieren von Kindersoldaten.

Bürgerkrieg im Jemen: UN-Bericht zu Kriegsverbrechen
tagesschau 16:00 Uhr, 28.08.2018, Marie-Kristin Boese, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Expertenkommission habe eine Liste mit den Namen möglicher Täter an den UN-Hochkommissar für Menschenrechte geschickt. "Es gibt kaum Anhaltspunkte, dass die Konfliktparteien versuchen, zivile Opfer zu vermeiden", sagte der Vorsitzende der Expertengruppe, Kamel Jendoubi, in Genf.

Jendoubis Team wollte nicht sagen, wie viele Personen oder Gruppen auf der Liste stehen. Laut UN hat es der Jemen, das ärmste Land der Arabischen Welt, mit der schlimmsten humanitären Krise der Welt zu tun.

Ruinen im Jemen | Bildquelle: dpa
galerie

Laut UN hat es der Jemen mit der schlimmsten humanitären Krise der Welt zu tun.

Die Rolle der westlichen Unterstützer der Koalition, etwa der USA und Großbritanniens, thematisierte die Gruppe nicht.

Die Experten riefen die internationale Gemeinschaft auf, keine Waffen zu liefern, die in dem Konflikt eingesetzt werden könnten. Dieser Hinweis bezog sich offenbar auf Länder wie die USA und Großbritannien, die bei der Bewaffnung des von Saudi-Arabien angeführten Kriegsbündnisses geholfen haben, und den Iran, der beschuldigt worden ist, den Huthi-Rebellen Waffen zu liefern.

Expertenbericht genau studieren

Der Vize-Außenminister der Emirate, Anwar Karkasch, erklärte über Twitter, der Expertenbericht müsse genau studiert werden, um zu sehen, was er über die Verbrechen der Huthis an Zivilisten sage. In der Jemen-Krise gehe es darum, den Staat wiederherzustellen und die Zukunft der Region vor einem iranischen Vormarsch zu schützen.

Die von Riad geführte Koalition teilte nur mit, sie schaue sich mit Interesse alle UN-Berichte zum Jemen an, wie der Nachrichtenkanal Al-Arabija meldete. Nach einer Prüfung werde das Bündnis die "angemessene Position" dazu veröffentlichen.

Kritik an den tödlichen Luftangriffen gegen Rebellen

Das Team des Menschenrechtsrats bereiste für die Erstellung des Berichts Teile des Jemens. Es berichtete von etwa 6475 Todesfällen durch den Konflikt im Zeitraum März 2015 bis Juni 2018. Die tatsächliche Zahl sei aber wahrscheinlich wesentlich höher.

Die Experten kritisierten auch tödliche Luftangriffe der von Saudi-Arabien geführten Allianz gegen die Rebellen. Einige Kämpfer des Bündnisses würden sich "routinemäßig" nicht über Listen mit Orten informieren, die nicht angegriffen werden sollten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. August 2018 um 16:00 Uhr.

Darstellung: