Rettungsschiffe auf der Donau, Budapest/Ungarn | Bildquelle: REUTERS

Zusammenstoß auf der Donau Tote bei Schiffsunglück in Ungarn

Stand: 30.05.2019 10:21 Uhr

Ein Ausflugsschiff ist auf der Donau in Budapest mit einem anderen Schiff zusammengestoßen und untergegangen. An Bord waren Touristen aus Südkorea. Mindestens sieben Menschen kamen ums Leben, viele werden noch vermisst.

Bei einem Schiffsunglück auf der Donau in Budapest sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Dies teilte ein Sprecher des ungarischen Rettungsdienstes mit. 21 Passagiere werden nach Behördenangaben noch vermisst. Die Suche nach ihnen mit Hilfe von Tauchern gestaltet sich schwierig: Starker Regen ließ seit Anfang Mai den Wasserstand der Donau ansteigen.

Mindestens sieben Tote und 21 Vermisste nach Schiffsunglück in Budapest
tagesschau 11:00, 30.05.2019, Till Rüger, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Ausflugsschiff "Hableany" (Nixe) mit 35 Menschen an Bord war demnach auf der Höhe des Parlamentsgebäudes mit einem anderen Schiff zusammengestoßen. Anschließend kenterte es und ging unter. Bei den 33 Passagieren an Bord des Schiffes handelte es sich um Touristen aus Südkorea. Außerdem hielten sich zwei Besatzungsmitglieder auf dem Schiff auf. Mehrere Menschen wurden verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Eine Person konnte erfolgreich wiederbelebt werden.

Die Menschen an Bord trugen nach Angaben des ungarischen Außenministeriums keine Rettungswesten, dies sei auf Donau-Ausflugsbooten nicht üblich.

Großeinsatz der Rettungskräfte

Große Scheinwerfer beleuchteten in der Nacht Teile der Oberfläche der Donau im Budapester Abschnitt. Ungarns Gesundheitsministerin Ildikó Horváth begab sich an die Unglücksstelle. Südkoreas Präsident Moon Jae In wies die Behörden an, "alle verfügbaren Ressourcen" für die Rettung bereitzustellen.

Retter in Budapest | Bildquelle: AP
galerie

An der Suche beteiligen sich Dutzende Rettungskräfte.

Südkorea schickt Retter

Das südkoreanische Außenministerium kündigte an, ein eigenes Rettungsteam nach Ungarn zu schicken. 18 Beamte und Rettungskräfte sollten noch heute nach Budapest aufbrechen.

Die Ursache des Zusammenstoßes mit dem anderen größeren Schiff ist noch unklar. Das 27 Meter lange und für 60 Passagiere ausgelegte Unglücksschiff gehört dem Budapester Schifffahrtsunternehmen Panorama Deck. Nach Angaben der südkoreanischen Reiseagentur Very Good Tour kehrte das Boot gerade von einer Abendfahrt zurück, als es mit einem größeren Schiff zusammenstieß und kenterte. Es wurde am frühen Donnerstag nahe der Margaretenbrücke unweit des Parlaments gefunden.

Schiffsunglück auf der Donau in Budapest | Bildquelle: AP
galerie

Regen erschwerte die Rettungsarbeiten in der Nacht.

Die Donau fließt mitten durch Budapest und trennt die beiden Stadthälften Buda und Pest voneinander. Ausflugsfahrten per Schiff sind auf dem Budapester Flussabschnitt bei Touristen sehr beliebt, weil sich dabei schöne und fotogene Ausblicke auf Sehenswürdigkeiten wie die Burg von Buda und das Parlamentsgebäude bieten.

Großaufgebot an Rettungskräften sucht nach Überlebenden
Rupert Waldmüller, ARD Wien
30.05.2019 12:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Mai 2019 um 04:57 Uhr.

Darstellung: