Das Containerschiff "Grande America" liegt brennend mit Schlagseite vor Frankreichs Westküste. | Bildquelle: AFP

Havarie in der Biskaya Frankreichs Küste droht Ölpest

Stand: 14.03.2019 15:14 Uhr

Es könnte die Strände in La Rochelle, Biarritz und der Vendée treffen: Nach dem Untergang eines Containerschiffs vor Frankreichs Westküste hat sich ein kilometerlanger Ölteppich gebildet. Spezialschiffe zur Bekämpfung sind unterwegs.

Nach dem Untergang eines Containerschiffs in der Biskaya drohen Frankreichs Westküste dramatische Folgen: Laut zuständiger Behörde in Brest treibt ein rund zehn Kilometer langer und etwa ein Kilometer breiter Ölteppich auf dem Meer.

"Wir sind mit einer Ölverschmutzung konfrontiert, die früher oder später unsere Küsten erreichen wird", sagte Frankreichs Umweltminister François de Rugy dem Sender Public Sénat. Er befürchtet, dass das bereits am Sonntag oder Montag der Fall sein könnte. Die Behörden täten alles, "um das Ausmaß der Verschmutzung an unseren Küsten zu verringern", sagte de Rugy dem Fernsehsender BFM-TV.

Nach Angaben des Umweltministers werden Spezialschiffe zur Bekämpfung der Meeresverschmutzung eingesetzt. "Wenn wir es (das Schweröl) auf dem Meer abpumpen können, werden wir es machen." Das Öl stammt demnach aus den Treibstofftanks des Frachters. Zudem könnten schwimmende Absperrungen zum Einsatz kommen, die Schmutz von der Küste fernhalten sollen. Zunächst sollen zwei Aufklärungsflugzeuge feststellen, ob sich der Ölteppich weiter ausbreitet. Die Wetterbedingungen seien schwierig, in der Biskaya fege ein starker Westwind, es herrsche hoher Wellengang.

Nach den Worten des Ministers droht aber keine Ölpest wie nach dem Untergang des Tankers "Erika" vor der bretonischen Küste 1999. Die "Grande America" hatte nach Angaben der Behörden rund 2200 Tonnen Schweröl geladen - bei der Havarie der "Erika" liefen rund 17.000 Tonnen Öl ins Meer, also fast achtmal so viel.

Touristenhochburgen bedroht

Nach Einschätzung von Umweltminister de Rugy ist an der französischen Atlantikküste vor allem die Region das Département Charente-Maritime mit der Hafenstadt La Rochelle gefährdet sowie das Département Gironde, in dessen Mitte Bordeaux liegt. Er schloss nicht aus, dass das Öl auch an die spanische Biskaya-Küste gelangen könnte.

Der aus Hamburg kommende und unter italienischer Flagge fahrende Frachter war am Dienstag in Brand geraten und rund 330 Kilometer vor der französischen Küste gesunken. Der Inhalt von 45 Schiffscontainern wird von den Behörden als gefährlich eingestuft. Auf dem 214 Meter langen Schiff waren rund 2000 Fahrzeuge.

Nach Angaben der Präfektur waren 27 Menschen an Bord des Schiffes, sie wurden von einem britischen Kriegsschiff gerettet. Die "Grande America" war auf dem Weg nach Casablanca in Marokko.

Nach Untergang des Frachters Grande America - Frankreich fürchtet Ölpest
Sabine Wachs, ARD Paris
14.03.2019 11:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. März 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: