Erdogan und Putin in Moskau. | Bildquelle: dpa

Syrien-Gespräche in Moskau "Zufriedenstellende Entscheidungen"

Stand: 05.03.2020 22:30 Uhr

Mit einem Drei-Punkte-Plan wollen Russlands Präsident Putin und sein türkischer Kollege Erdogan die Situation in Idlib stabilisieren. Am Ende der langen Verhandlungen zeigten sie sich vorsichtig optimistisch.

Von Sabine Stöhr, ARD-Studio Moskau

Es war ein sechseinhalb Stunden langes Gespräch. Die Gesichter von Russlands Präsidenten Wladimir Putin und seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan sahen müde aus - aber auch zufrieden. Es seien keine einfachen Gespräche gewesen, aber mit gutem Ergebnis, waren sich die beiden einig.

"Jedes Mal, wenn wir an einem kritischen Moment ankommen, gelingt es uns Dank des hohen Niveaus unserer bilateralen Beziehungen immer wieder, gemeinsame Interessen bei umstrittenen Positionen zu finden und zufriedenstellende Entscheidungen zu treffen", fasste Putin zusammen. "Und so war es auch diesmal."

Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin | Bildquelle: MICHAEL KLIMENTYEV/SPUTNIK/KREML
galerie

Erdogan und Putin hatten mehr als sechs Stunden lang über die Lage in Idlib beraten.

Eskalation vorerst verhindert

Bei den Ergebnissen handelt es sich nicht um einen Durchbruch. Die "zufriedenstellenden Entscheidungen" haben erst einmal das Ziel, dass es zu keiner weiteren Eskalation kommt. Ein Drei-Punkte Plan soll dazu beitragen, menschliches Leid zu beenden und die humanitäre Krise einzudämmen.

Als erstes sollte ab Mitternacht ein Waffenstillstand in der Region Idlib greifen, in der jüngst die Situation eskalierte. "Zweitens soll ein Sicherheitskorridor geschaffen werden, mit einer Breite von jeweils sechs Kilometern nördlich und südlich der Autobahn M4", erläutert Russlands Außenminister Sergej Lawrow.

Jo Angerer, ARD Moskau, zur vereinbarten Waffenruhe in der Provinz Idlib
tagesthemen 22:15 Uhr , 05.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die M4 ist ein wichtiger Verkehrsweg in der Region zwischen Mittelmeer und Aleppo, den die syrischen Regierungskräfte immer wieder versuchen, unter ihre Kontrolle zu bringen. Der Korridor soll es den Menschen vor Ort ermöglichen, sich wieder frei und gefahrlos zu bewegen. "Wie der Korridor genau funktionieren soll, werden die Verteidigungsministerien der Russischen Föderation und der Türkischen Republik im Laufe von sieben Tagen miteinander abstimmen", sagte Lawrow.

Karte des Sicherheitskorridors entlang der M4 in Idlib
galerie

Entlang der Schnellstraße M4 soll ein zwölf Kilometer breiter Sicherheitskorridor durch die Provinz Idlib führen, auf dem russische und türkische Truppen patrouillieren.

Anlass für Optimismus, aber keine Friedensgarantie

Als dritte Maßnahme sollen am 15. März entlang der M4 gemeinsame russisch-türkische Patrouillen beginnen, teilte Lawrow mit. Waffenstillstand, Sicherheitskorridor, gemeinsame Patrouillen, damit es nicht zu weiteren Kampfhandlungen kommt - über den Drei-Punkte-Plan werde Putin auch den syrischen Machthaber Baschar al-Assad informieren, versicherte der Sprecher des Kreml, Dmitri Peskow.

Schon zu Beginn des Treffens war spürbar, dass Ankara und Moskau viel daran liegt, ihre derzeit funktionierenden Beziehungen nicht aufs Spiel zu setzen und den Konflikt in der Region nicht militärisch eskalieren zu lassen. Der populäre russische Außenpolitiker Konstantin Kossatschow kommentierte die Vereinbarungen schon auf seiner Facebookseite: Sie seien Anlass für Optimismus, allerdings ohne Garantie auf dauerhaften Frieden.

Krieg in Syrien: Putin und Erdogan einigen sich auf Waffenruhe
Sabine Stöhr, ARD Moskau
05.03.2020 22:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 05. März 2020 um 22:15 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: