Der Mond | Bildquelle: dpa

Versteigerung bei Sotheby's Drei Krümel zum Mondpreis

Stand: 29.11.2018 07:57 Uhr

Sotheby's versteigert den Mond - genauer gesagt: drei winzige Teilchen des Mondes. Angeblich sind es die einzigen Mondkrümel in Privatbesitz. Sothey´s rechnet mit einem Preis von rund einer Million Dollar.

Von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

Niemand brauche einen Doktortitel in Astrophysik, um vom Mond fasziniert zu sein, sagt Cassandra Hatton vom Auktionshaus Sotheby´s. Vor ihr steht eine Glasvitrine - darin liegen die drei Mondsteine - also Steinchen, vielleicht sogar eher Krümel. Sie werden heute versteigert.

Etwa so groß wie ein Reiskorn sind die drei Mondteilchen. Alle zusammen bringen sie 0,2 Gramm auf die Waage. Dennoch sind sie mächtig teuer, weil diese drei Mondkörner die einzigen sind, die auf dieser Welt zu kaufen sein werden. Avisierter Auktionspreis: rund eine Million Dollar.

"Diese Probe ist die einzige, deren Herkunft lückenlos nachweisbar ist", sagt Hatton. Die Preisschätzung sei daher eher konservativ. 

Die Mondkörner waren ein Geschenk

1970 landete die Luna-16-Mission der Sowjets unbemannt auf dem Mond und brachte die Mondsteinproben auf die Welt zurück - darunter eben auch diese drei Körner. Und während alles Mondgestein, das Amerikaner und Russen jemals einsammelten, im staatlichen Besitz blieb und bleibt, machten die Sowjets damals eine einzige Ausnahme.

Sputnik-1 - der kugelförmige Satellit hatte einen Durchmesser von 58 cm und wog 83,6 Kilogramm.
galerie

Auch der Satellit "Sputnik" geht auf Koroljow zurück.

Drei Mondkörner gingen an eine Privatperson, um einen Mann zu ehren: Sergej Pavlowitsch Koroljow. Er war der Vater des gesamten russischen Weltraumprogramms, der vier Jahre vor der Luna-Mission unerwartet gestorben war.

Die drei Steinchen dienten als Geschenk an die trauernde Witwe, sagt Hatton. "Diese Person war Nina Koroljowa, die Witwe des Mannes, der Gargarin den ersten Menschen im All - möglich gemacht hatte."

Aus einer anderen Welt

1993 dann ließ die Witwe die drei einzigartigen Körner versteigern, ebenfalls in New York bei Sotheby's. Damals lag der Schätzpreis bei maximal 50.000 Dollar. Das Auktionsergebnis: 440.000 Dollar. Niemand wusste, was ein Stein aus einer anderen Welt wert ist.

Blick auf die International Raumstation ISS | Bildquelle: dpa
galerie

Ein Raumanzug russischer Bauart, der heute ebenfalls unter den Hammer kommt, wird noch heute auf der Internationalen Raumstation getragen.

Ein privater Sammler schlug damals zu und will heute Kasse machen.

Wem eine Million Dollar aufwärts zu viel sind - es gibt auch günstigere Dinge zu ersteigern. Drei Raumanzüge zum Beispiel, einer davon ist russischer Bauart. Schätzpreis 30.000 Dollar.

Deutlich günstiger sind Nasa-Fotos vom Mond. Sie starten bei knapp 1000 Dollar. Kein Mondpreis, sagt Cassandra. Man habe eben sicherstellen wollen, dass nicht nur Milliardäre, sondern mondbegeisterte Normalbürger mitsteigern können.

Was kostet der Mond: Auktionshaus versteigert heute drei Mondkörner
Georg Schwarte, ARD New York
29.11.2018 00:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 28. November 2018 um 23:49 Uhr.

Darstellung: