Kanzlerin Merkel besichtigt die zivile EU-Unterstützungsmission EUCAP Sahel Niger in Niamey. | Bildquelle: dpa

Merkel in Westafrika Zuversicht - trotz der Bedrohungen

Stand: 04.05.2019 00:46 Uhr

Drei Tage, drei Länder in Westafrika: Kanzlerin Merkel ist auf ihrer Reise in Burkina Faso, Mali und Niger mit jeder Menge Problemen konfrontiert worden. Doch es gibt auch Zeichen der Hoffnung.

Von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio, zzt. Niamey

Mariama Moussa strahlt über das ganze Gesicht. Die Leiterin einer Frauenorganisation in Niamey in Niger kann es kaum erwarten, die Kanzlerin über die staubige Baustelle zu führen. Ein Frauenhaus entsteht hier im roten Wüstensand.

"In Niger werden viele Frauen Opfer von Gewalt. Fast jede Dritte", klagt die Frau im bunt gewebten traditionellen Gewand. "Die Mädchen werden hier sehr früh verheiratet. Niger ist damit trauriger Spitzenreiter in der Sahel-Region."

Merkel unterstützt Frauenhaus

"Willkommen Angela Merkel" rufen die Frauen, die sich in der Hitze versammelt haben. Die Kanzlerin wird begeistert begrüßt, sie hat das Frauenhaus gesponsert - von einem Preisgeld. Stück für Stück mehr tun gegen das rasante Bevölkerungswachstum und für mehr Bildung für Frauen. Sie sind der Schlüssel, davon ist Merkel überzeugt. Moussa sieht kleine Fortschritte: "Das Schweigen ist gebrochen", freut sich die Frauenhausleiterin. "In unserem künftigen 'Haus der Hoffnung' bekommen die Frauen ihre Würde zurück."

Zuvor ein paar Kilometer entfernt in einer Ausbildungsmission für nigrische Grenzpolizisten: Kleine Teams demonstrieren Merkel Kontrollen und werfen sich in den heißen Sand. Die Ausbilder dort beim EUCAP Sahel Niger, einer EU-Mission, sind vor allem Franzosen, aber auch einige Deutsche.

Bundeskanzlerin Merkel besucht EU-Ausbildungsmission in Niger
tagesschau 20:00 Uhr, 03.05.2019, Ariane Reimers, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Staatliche Präsenz erodiert"

Sie haben Karten von Niger ausgebreitet, einer erklärt Merkel die Herausforderungen: "Die Bedrohungen kommen bislang von den Nachbarregionen, wo die staatliche Präsenz erodiert und destabilisiert ist. Vor allem hier im nördlichen Bereich des Mali", sagt Christian Mai und zeigt auf die Landkarte. Merkel nickt. In Gao, bei den Bundeswehrsoldaten im Auslandseinsatz in Mali war sie gerade am Tag zuvor.

Instabile Sicherheitslage bedroht Entwicklung

Das hat Merkel während ihrer Reise oft zu hören bekommen, von den Präsidenten der Sahel-Länder, von Studierenden, von Einsatzkräften: Warum stattet ihr uns nicht besser aus gegen die Terrormilizen? Die zunehmend instabile Sicherheitslage in Niger, Mali und Burkina Faso macht Entwicklungserfolge schwieriger. "Wir sehen auch, dass es bei der illegalen Migration, aber vor allen Dingen auch beim Drogen- und Waffenschmuggel, wichtig ist, eine gut ausgerüstete Polizei zu haben, weil die Schmuggler auch technisch sehr gut ausgerüstet sind."

Koordiniertes Handeln der EU gefordert

Deutschland wird aber weiter keine Waffen in den Sahel liefern, dafür aber neue Projekte unterstützen - für Gesundheitsstationen, Bildung, Wassermanagement. Allein Niger hat Merkel rund 25 Millionen Euro versprochen, die Sahel-Staaten zusammen bekommen noch mehr Geld. Dabei sei es wichtig, dass es schnell und koordiniert vorangeht in der EU.

Die Zusammenarbeit läuft nicht überall gut. Im Libyen-Konflikt, der massiv ausstrahlt auf die Sahel-Region, ist Europa uneins. Das gibt Nigers Präsident Issoufou der Kanzlerin mit auf den Heimweg: "Libyen die Quelle der Destabilisierung der Sahel-Staaten, was Terrorismus angeht, Drogen- und Waffenschmuggel. Die internationale Gemeinschaft muss aktiver werden an unserer Seite." Und mit einer Stimme sprechen.

Merkel hat mit ihrer Reise noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig ihr Afrika ist. Ihre Erkenntnis: Ein stabiler afrikanischer Kontinent ist auch zentral für die Sicherheit in Europa.

Bilanz von Merkels Afrikareise
Angela Ulrich, ARD Berlin
03.05.2019 23:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Mai 2019 um 20:00 Uhr.

Korrespondentin

Angela Ulrich Logo RBB

Angela Ulrich, RBB

Darstellung: