Jim Morrison im Jahr 1968 | Bildquelle: dpa

Jim Morrison wäre 75 geworden Lyriker, Sexsymbol, Drogenwrack

Stand: 08.12.2018 08:50 Uhr

Auch Jahrzehnte nach seinen Tod hat Jim Morrison weltweit viele Fans. Sein Aufstieg war steil - aber auch bergab ging es schnell, bis er jung in Paris starb. Heute wäre er 75 Jahre alt geworden.

Von Nicole Markwald, ARD-Studio Los Angeles

Es gibt einen Radiosender in Los Angeles, der spielt an Regentagen - und davon gibt es hier ja nicht so viele - immer dieses Lied: "Riders on the Storm". Hypnotisierende, wunderbare sieben Minuten lang. Der Song stammt vom sechsten Album von "The Doors", einer der einflussreichsten Bands der 60er-Jahre.

Jim Morrison war einer der beiden Gründer der "Doors" - 1965 in Venice, einem Stadtteil von Los Angeles. Dort ziert bis heute ein riesiges Porträt von ihm eine Hauswand. Morrison ist dort mit freiem Oberkörper zu sehen, schwarzen Hosen, dunklen wuscheligen Haaren.  Der Musiker gab sich exzentrisch, mysteriös, skandalös. Und er war das Sexsymbol der Hippie-Generation.

Jim-Morrison-Wandgemälde in Venice | Bildquelle: EUGENE GARCIA/EPA-EFE/REX/Shutte
galerie

Venice war der Geburtsort der "Doors". Dort wird Jim Morrison bis heute verehrt.

Philosoph statt Sexsymbol

Der Stempel gefiel ihm gar nicht, erzählt der ehemalige Tour-Manager der Band, Vince Treanor, in dem Dokumentarfilm "Die letzten 24 Stunden von Jim Morrison": "Er wollte als Philosoph gesehen werden, als Lyriker. Seine Poesie einem Live-Publikum präsentieren und die Reaktionen aufsaugen."

Seine Bühnenauftritte mit den "Doors" waren legendär. Der Mischung aus Rock und Poesie zog die Massen an - Jim Morrison war süchtig nach Aufmerksamkeit und hatte gleichzeitig Probleme damit.

Innerhalb von vier Jahren brachte die Band ganze sechs Alben heraus mit Hits wie "Break on Through (to the other side)" oder "Light My Fire".

Eltern für tot erklärt

Jim Morrison war ein cleverer und guter Schüler, der aber früh rebellierte. Er rieb sich an seinem strengen Vater, einem Admiral. Für Morrison muss seine Kindheit so traumatisch gewesen sein, dass seine Eltern für ihn irgendwann gestorben waren. "Ich habe seinen Lebenslauf angeguckt, als wir den Vertrag unterschieben haben", erzählte der frühere Plattenboss Steve Harris. "Da stand drin, seine Eltern seien tot. Ich habe das geglaubt."

Die, die ihn kannten, sagen: Jim Morrison hat schon mit 19 gesoffen. Mit dem Erfolgsdruck als Frontmann der "Doors" wurde es immer schlimmer. Morrison trank exzessiv und nahm Drogen, mit seiner Gesundheit ging es bergab.

Jim Morrisons Grab auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise | Bildquelle: ETIENNE LAURENT/EPA-EFE/REX/Shut
galerie

Jim Morrisons Grab in Paris zieht auch Jahrzehnte nach seinem Tod viele Fans an.

Auch in Paris ging es bergab

Nach diversen Ausrastern, Zusammenbrüchen und Schwierigkeiten mit den Behörden setzte er sich nach Paris ab. Doch auch dort bekam er sein Leben nicht in den Griff. Er nahm zu, trank und feierte unaufhörlich. Am Morgen des 3. Juli 1971 starb er in der Badewanne seiner Pariser Wohnung mit gerade mal 27.

"Wenn Jim heute noch leben würde und so auftreten würde wie damals, würde jeder sagen: 'Jim, Du musst was machen. Du musst mit dem Saufen aufhören. Du brauchst eine Entziehungskur - sonst wirst Du sterben'", meint Ex-Tourmanager Treanor. Aber damals habe es einfach nur geheißen: "Ach, der Jim, der trinkt ein bisschen zu viel!"

Jim Morrison wäre 75 geworden
Nicole Markwald, ARD Los Angeles
08.12.2018 08:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 08. Dezember 2018 um 08:56 Uhr.

Darstellung: