Nationalitätengesetz | Bildquelle: REUTERS

Proteste in Tel Aviv "Israel - ein Staat aller Bürger"

Stand: 12.08.2018 01:21 Uhr

Es ist die zweite Großdemonstration innerhalb einer Woche: Wieder haben Zehntausende Araber und Juden in Tel Aviv gegen das Nationalitätengesetz protestiert. Das Gesetz soll den jüdischen Nationalstaat stärken.

Von Kilian Neuwert, ARD-Studio Tel Aviv

"Bibi geh´ nach Hause," rufen sie. Damit gemeint ist der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu. Zum zweiten Mal binnen einer Woche protestieren in Tel Aviv Zehntausende gegen das kürzlich verabschiedete Nationalitätengesetz.

Einer von ihnen ist Samir Jouma: "Israel bezeichnet sich als Staat für alle seine Bürger. Und jetzt macht dieses Gesetz Unterschiede zwischen den Bevölkerungsgruppen. Wir fühlen uns, als würden wir hinter anderen zurückbleiben." Der junge Arzt ist aus Tayyibe weiter im Norden nach Tel Aviv gekommen. Jouma ist arabischer Israeli, und gehört damit zu einer Minderheit im Land. Rund 20 Prozent der Staatsbürger Israels sind Araber. Ihre Vertreter haben dieses Mal zu der Demonstration aufgerufen.

Zehntausende protestieren gegen Nationalgesetz in Israel
tagesschau 18:00 Uhr, 12.08.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das neue Nationalitätengesetz soll den jüdischen Charakter Israels stärken. Unter anderem soll Arabisch keine offizielle Amtssprache neben Hebräisch mehr sein. Viele hier empfinden das wie Jouma als Diskriminierung: "Wir fühlen uns jetzt wie Bürger dritter Klasse. Nicht mal mehr zweiter Klasse. Vielleicht sogar vierter Klasse. Früher war das nur ein Gefühl, aber jetzt ist es eben offiziell."

Neben arabischen gehen auch unzählige jüdische Israelis auf die Straße - eine Demonstration in dieser Form ist nicht alltäglich. Hagith Gavish trägt mit einer Freundin ein Banner. Die Jüdin ist extra angereist: "Alle Leute sollten die gleichen Rechte haben und sind Bürger wie wir. Und ich denke, es ist wichtig, dass sie fühlen, dass sie nicht allein sind. Und dass sich jüdische Bürger auch um sie und ihre Rechte sorgen."

Furcht vor dem Niedergang der Demokratie

Gavish sieht im Nationalitätengesetz eine bedenkliche Entwicklung. Damit ist sie unter den demonstrierenden jüdischen Israelis nicht allein - das Gesetz spaltet das Land: "Es ist so eine Art Schema. Es ist ein Gesetz mit Verfassungsrang. Das heißt, es beeinflusst die Gerichte. Deren Entscheidungen. Und wir haben Angst, dass das ein weiterer Schritt des Niedergangs der israelischen Demokratie ist."

In der vergangenen Woche hatten Drusen gegen das Gesetz demonstriert. Auch sie sind eine Minderheit in Israel. Es handelt sich um eine islamische Religionsgemeinschaft. Die Drusen gelten als patriotisch, sie dienen traditionell besonders häufig in den Israelischen Streit- oder Sicherheitskräften und fühlen sich gerade deshalb durch das Gesetz herabgewürdigt. Ihrer Kritik begegneten weite Teile der israelischen Öffentlichkeit zuletzt mit viel Verständnis.

Auf der Großdemonstration der Drusen waren betont viele israelische Flaggen zu sehen. Dieses Mal sind Fahnen verboten, doch etliche israelische - vor allem aber palästinensische Fahnen ragen trotzdem aus dem Demonstrationszug. Ein seltener Anblick in Israel. "Das Gesetz besagt, dass Israel nur mehr ein jüdischer Staat ist. Aber das ist nicht wahr. Es war arabisches Land und die Juden haben hier einen Staat gegründet. Wir fordern, dass wir hier zumindest gleich behandelt werden. Wir wollen, dass es ein Staat aller Bürger bleibt, nicht nur der Juden", sagt Gavish.

Sondersitzung des Parlaments ohne Netanyahu

Israels Regierungschef Netanyahu kommentierte die palästinensischen Fahnen im Herzen Tel Avivs mit den Worten, sie seien der Beweis für die Notwendigkeit des Nationalitätengesetzes. An einer kürzlich einberufenen Sondersitzung des Parlaments zum umstrittenen Gesetz hatte Netanyahu nicht teilgenommen. Während für ihn alle Entscheidungen getroffen zu sein scheinen, diskutiert die israelische Öffentlichkeit weiter. 

Großdemonstration in Tel Aviv gegen Nationalitätengesetz
Kilian Neuwert, ARD Tel Aviv
12.08.2018 10:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. August 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: