Proteste gegen Antisemitismus in Paris | Bildquelle: REUTERS

Frankreich Tausende protestieren gegen Antisemitismus

Stand: 19.02.2019 22:15 Uhr

Frankreich wird von einer Welle antisemitischer Attacken erschüttert. Präsident Macron kündigt harte Maßnahmen an - Tausende gehen im ganzen Land gegen Antisemitismus auf die Straße.

Tausende Menschen haben in mehreren Städten Frankreichs gegen Antisemitismus demonstriert. Vertreter des gesamten politischen Spektrums hatten nach mehreren antisemitischen Angriffen zu Demonstrationen für Toleranz und gegen Rassismus aufgerufen.

Franzosen demonstrieren gegen Antisemitismus
tagesthemen 22:30 Uhr, 19.02.2019, Sabine Rau, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Geschändeter Friedhof

Präsident Emmanuel Macron legte am Abend an der Holocaust-Gedenkstätte in Paris einen Kranz nieder. Tagsüber hatte er den jüdischen Friedhof im Elsass besucht, der in der vorangegangenen Nacht geschändet worden war. Er sagte ein entschlossenes Vorgehen gegen Antisemitismus zu. "Wir werden Maßnahmen ergreifen (...) und wir werden bestrafen", so Macron in Quatzenheim nordwestlich von Straßburg. Das werde sich auch in Gesetzen niederschlagen.

In Quatzenheim wurden laut Präfektur rund 80 Gräber geschändet. Die französische Nachrichtenagentur AFP sprach sogar von 96 Gräbern. Auf TV-Bildern waren Hakenkreuze auf Grabmälern zu sehen. Präfekt Jean-Luc Marx sprach von einer "abscheulichen antisemitischen Tat".

Proteste gegen Antisemitismus in Paris. | Bildquelle: AP
galerie

Auf der Place de la République protestieren Tausende gegen Antisemitismus in Paris.

Bestürzte Reaktionen

Auch im Ausland gab es bestürzte Reaktionen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu verlangte von Frankreich und Europa, stark gegen Judenhass anzustehen. Antisemitismus sei eine Seuche, "die alle in Gefahr bringt, nicht nur uns". Er müsse angeprangert werden. Die Gräberschändung im Elsass bezeichnete er als "schockierenden Vandalismus", verübt von "wilden Antisemiten".

Der israelische Einwanderungsminister Joav Gallant erklärte, die Schändung von Gräbern auf dem jüdischen Friedhof in Frankreich erinnere an dunkle Tage in der Geschichte des jüdischen Volkes. "Ich verurteile aufs Schärfste den Antisemitismus in Frankreich und rufe die Juden auf: Kommt nach Hause, emigriert nach Israel!"

In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass es in Frankreich im vergangenen Jahr 541 antisemitische Vorfälle gab - fast drei Viertel (74 Prozent) mehr als im Jahr zuvor. Die Zahlen lösten Empörung aus. Innenminister Christophe Castaner sprach davon, dass sich der Antisemitismus "wie ein Gift" ausbreite.

Vergangene Woche wurde der Philosoph Alain Finkielkraut aus einer "Gelbwesten"-Demonstration heraus beschimpft.

Frankreichs Republik zeigt Flagge gegen Antisemitismus
Barbara Kostolnik, ARD Paris
19.02.2019 23:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 19. Februar 2019 um 22:30 Uhr.

Darstellung: