EU-Komissionsvizepräsident Vadis Dombrovskis, Archivbild | STEPHANIE LECOCQ/EPA-EFE/Shutter

Folgen der Corona-Krise EU will Stabilitätsregeln auch 2022 aussetzen

Stand: 03.03.2021 14:18 Uhr

Wegen der Corona-Wirtschaftskrise will die EU-Kommission die Schulden- und Defizitregeln für die Staaten wohl auch im kommenden Jahr aussetzen. Ihre endgültige Empfehlung will sie aber erst im Mai abgeben.

Angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hält es die EU-Kommission für nötig, die europäischen Defizit- und Schuldenregeln auch im kommenden Jahr auszusetzen. Nach der Wintervorhersage der Behörde werde die Wirtschaftsleistung in der EU erst Mitte 2022 wieder das Vorkrisenniveau von 2019 erreichen, erklärte die EU-Kommission. Dies spreche dafür, die Ausnahme "im Jahr 2022 weiterhin anzuwenden und sie ab 2023 zu deaktivieren."

Ausnahme bereits für 2020

Wegen der Corona-Krise hatte die EU-Kommission im März vergangenen Jahres erstmals überhaupt die europäischen Regeln für Haushaltsdefizite und Gesamtverschuldung der Mitgliedstaaten ausgesetzt. Dies soll den Regierungen ermöglichen, massive Konjunktur- und Hilfsprogramme für die Wirtschaft aufzulegen, ohne Sanktionen aus Brüssel fürchten zu müssen. 

Was hat es mit den Defizitregeln auf sich?

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt soll finanzpolitische Stabilität in der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion sicherstellen. Ihm zufolge dürfen die Haushaltsdefizite der Mitgliedstaaten normalerweise nicht drei Prozent der Wirtschaftsleistung überschreiten. Die Gesamtverschuldung sollte zudem nicht über 60 Prozent des Bruttoinlandsproduktes liegen.

Bei anhaltenden Defizitverstößen drohen den Mitgliedstaaten Sanktionen aus Brüssel. Dabei sind Geldbußen von bis zu 0,2 der Wirtschaftsleistung möglich, was sich auf Milliardenbeträge summieren kann. Auch Gelder aus den milliardenschweren Strukturfonds könnten gekürzt werden. Das Verfahren ist aber langwierig, und bisher hat die EU noch niemals Geldbußen verhängt.

"Es gibt Hoffnung am Horizont für die EU-Wirtschaft, aber im Moment beeinträchtigt die Pandemie weiterhin die Lebensgrundlagen der Menschen und die Wirtschaft insgesamt", erklärte Vize-Kommissionspräsident Valdis Dombrovskis. "Um diese Auswirkungen abzufedern und eine widerstandsfähige und nachhaltige Erholung zu fördern, lautet unsere klare Botschaft, dass die finanzpolitische Unterstützung so lange wie nötig fortgesetzt werden sollte."

Vorkrisenniveau als Vergleichsmaßstab

Ihre abschließende Empfehlung will die Kommission aber erst auf Grundlage der Frühjahrsprognose im Mai abgeben. Die Entscheidung liegt dann bei den EU-Staaten.

Die Kommission kündigte aber bereits an, dass sie auch nach dem Ende der Ausnahme weiter "länderspezifische Situationen" berücksichtigen will. "Für den Fall, dass ein Mitgliedstaat das Vorkrisenniveau der Wirtschaftstätigkeit noch nicht wieder erreicht hat, werden alle Flexibilitäten innerhalb des Stabilitäts- und Wachstumspakts voll genutzt", hieß es.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 03. März 2021 um 13:38 Uhr.