Riss im Amery-Eisfeld | Bildquelle: AFP

Antarktis Riesiger Eisberg D28 abgebrochen

Stand: 01.10.2019 09:11 Uhr

So groß wie London, 200 Meter dick und viele Milliarden Tonnen schwer - das ist der Eisberg D28. In der Antarktis ist er vom Amery-Schelfeis abgebrochen. Forscher sehen keinen Zusammenhang mit dem Klimawandel.

Am Südpol ist ein riesiger Eisberg vom Amery-Schelfeis abgebrochen. Das Stück ist etwa 50x30 Kilometer groß und entspricht damit etwa der Fläche der Stadt London. Die Eisfläche soll etwa 200 Meter dick sein und 315 Milliarden Tonnen wiegen. Der Berg löste sich vergangene Woche im Osten der Antarktis. Aufgefallen war das Naturphänomen durch Satellitenbilder.

Klimawandel als Ursache? Expertin glaubt nicht daran

Experten führen das Ereignis aber nicht auf den Klimawandel zurück. Amanda Fricker von der US-amerikanischen Scripps Institution of Oceanography bezeichnete das Phänomen als "Teil des normalen Zyklusses im Schelfeis, wo wir alle 60 bis 70 Jahre große Kalb-Ereignisse sehen." Zuletzt gab es am Amery-Schelfeis ein vergleichbare Ablösung in den Jahren 1963/64.

Der Eisberg mit dem offiziellen Namen D28 liegt zwischen zwei australischen Forschungsstationen. Das Abbrechen der Fläche war bereits seit Jahren erwartet worden. Die Amery-Eisplatte ist nach Auskunft der Australien Antartic Division die drittgrößte in der Antarktis.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 01. Oktober 2019 um 08:45 Uhr.

Darstellung: