Ein Anhänger Chinas hält eine chinesische Nationalflagge hoch | Bildquelle: dpa

Hongkong Hohe Strafen und ein "Sicherheitsbüro"

Stand: 30.06.2020 20:33 Uhr

Das "Sicherheitsgesetz" für Hongkong wurde verabschiedet, doch dessen Inhalt gab Peking lange nicht preis. Nun ist klar: Es sieht harte Strafen für "Subversion" vor und erlaubt Beamte, die nicht an die örtlichen Gesetze gebunden sind.

Erst Stunden nach Inkrafttreten seines umstrittenen "Sicherheitsgesetzes" für Hongkong hat China dessen Inhalt veröffentlicht. Demnach können die chinesischen Behörden gegen "sehr schwere" Verbrechen gegen die nationale Sicherheit einschreiten. Dazu zählen "Subversion, Abspaltung, Terrorismus, sowie Konspiration mit ausländischen Kräften", die die nationale Sicherheit zu gefährden. Als Höchststrafe droht eine lebenslange Haft.

Peking erlässt umstrittenes "Sicherheitsgesetz" für Hongkong
tagesschau 17:00 Uhr, 30.06.2020, Tamara Anthony, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Gesetz ermächtigt China auch, ein eigenes nationales Sicherheitsbüro in der autonomen Sonderverwaltungszone einzurichten, um sich mit Verbrechen gegen die nationale Sicherheit zu befassen. Deren Mitarbeiter sind demnach bei ihrer Arbeit nicht an die örtlichen Gesetze gebunden.

Fälle können direkt an Festlandchina überwiesen werden

Das Gesetz nennt drei Szenarien, in denen China die Strafverfolgung übernehmen könnte: Dazu zählen komplizierte Fälle von ausländischer Einmischung, "sehr ernste Fälle" sowie wenn die nationale Sicherheit "ernsthaften und realistischen Bedrohungen" ausgesetzt ist. Das nationale "Sicherheitsbüro" und die Behörden in Hongkong können die Fälle dann direkt an Festlandchina überweisen. Für die Anklage ist die "Oberste Volksstaatsanwaltschaft" zuständig und für den Prozess das Oberste Gericht.

Weiter heißt es, "unabhängig davon, ob Gewalt angewendet oder mit Gewalt gedroht wurde, werden Anführer oder die Urheber der schweren Vergehen zu lebenslanger Haft oder einem Minimum von zehn Jahren Gefängnis verurteilt". Einige Fälle könnten demnach auch hinter verschlossenen Türen und ohne Geschworene in Hongkong verhandelt werden, wenn es dabei um Staatsgeheimnisse geht. Das Urteil werde jedoch veröffentlicht.

Chinas Sicherheitsgesetz: Verunsicherung und Kritik in Hongkong
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
30.06.2020 18:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 30. Juni 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: