Die britische Premierministerin Theresa May | Bildquelle: NEIL HALL/EPA-EFE/REX

May und Corbyn Plötzlich kompromissbereit

Stand: 03.04.2019 14:55 Uhr

In der verfahrenen Brexit-Situation will Regierungschefin May nun einen Kompromiss mit der Opposition finden. Diese ist voll des Lobes. Doch die Hardliner rebellieren. Sie fürchten eine zu große Nähe zur EU.

Von Anne Demmer, ARD-Studio London

Am Nachmittag werden sich die britische Premierministerin Theresa May und Oppositionsführer Jeremy Corbyn für Gespräche treffen. Die Suche nach einem Kompromiss sei unvermeidbar geworden, um die Brexit-Pattsituation zu überwinden, erklärte Brexit-Minister Stephen Barclay. Bis zum EU-Sondergipfel bleibe nur noch wenig Zeit.

"Deswegen müssen wir uns nun zusammensetzen - im nationalen Interesse. Es ist ein großzügiges offenes Angebot, dass die Premierministerin an den Oppositionschef gemacht hat und jetzt müssen wir sehen, ob er daran anknüpft und beide einen Weg finden, das Versprechen einzuhalten, was sie gegeben haben."

Labour-Chef Jeremy Corbyn hat das Gesprächsangebot von Premierministerin May zum Brexit angenommen. | Bildquelle: dpa
galerie

Labour-Chef Jeremy Corbyn hat das Gesprächsangebot von Premierministerin May zum Brexit angenommen.

Kommt nun die Zollunion?

Die Frage ist, auf welchen Kompromiss sich May und Corbyn einigen können. Die oppositionelle Labour-Partei steht für eine Zollunion und eine enge Anbindung an den Binnenmarkt - also einen weicheren Brexit. Damit würde May ihre roten Linien aufgeben. Eine Zollunion wollte sie immer vermeiden, denn damit kann Großbritannien keine Freihandelsabkommen mit anderen Ländern auf der Welt abschließen. 

Innerhalb von Mays Tory-Partei brodelt es. Der Austrittsprozess werde nun in die Hände von Leuten gelegt, die für den Verbleib in der EU gestimmt hätten, kritisiert Brexit-Hardliner Jacob Rees-Moog. 52 Prozent der Briten hätten aber für den Brexit gestimmt.

"Es gibt eine große Distanz zwischen Politikern und den Wählern. Die Mehrheit der Abgeordneten im Unterhaus wollte nie die EU verlassen und will es nach wie vor nicht. Die Menschen, die für den Brexit gestimmt haben, werden nun entrechtet und das ist das fundamentale Problem."

Mareike Aden, ARD London, zu den Reaktionen auf Mays Bitte um Brexit-Aufschub
tagesschau 12:00 Uhr, 03.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir müssen Kompromisse eingehen"

Die Zeit drängt: Am 10. April findet der EU-Sondergipfel statt. Dann will May eine kurze Verlängerung beantragen und dafür benötigt sie noch eine handfeste Begründung. Die Kompromisssuche allein würde nicht reichen.

Für die Labour-Wirtschaftspolitikerin Rebecca Long-Bailey ist es aber ein Schritt in die richtige Richtung. Mays Angebot sei lange überfällig gewesen.

"Wir müssen Kompromisse eingehen. Die Premierministerin hat bisher keine Kompromisse gemacht, die Labour-Partei war dafür hingegen offen. Wir haben auch bei den Testabstimmungen für Optionen gestimmt, die nicht direkt unserer Linie entsprechen, um das Parlament auf zwei oder drei Alternativen zu vereinen."

Labour jedenfalls ziehe keine roten Linien für die Gespräche mit der Premierministerin, so Long-Bailey. 

Festgefahrener Brexit-Prozess: May bittet um Aufschub
tagesschau 17:00 Uhr, 03.04.2019, Mareike Aden, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Jeremy und Theresa - Auf der Suche nach einem Kompromiss
Anne Demmer, ARD London
03.04.2019 13:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 03. April 2019 die tagesschau um 12:00 Uhr und NDR Info um 14:38 Uhr.

Korrespondentin

Anne Demmer  | Bildquelle: Klaus Dieter Freiberg Logo rbb

Anne Demmer, rbb

Darstellung: