Interview

Flaggen der EU und Großbritannien | Bildquelle: AFP

Debatte über EU-Austritt "Harter Brexit nicht unausweichlich"

Stand: 02.04.2019 14:03 Uhr

Verlässt Großbritannien die EU ohne Deal? Er sei nicht ganz so pessimistisch, sagt Politikprofessor Gerhard Dannemann im Interview mit tagesschau24. Die kommenden Tage würden noch etwas Bewegung bringen.

tagesschau24: Herr Dannemann, der Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments Guy Verhofstadt sieht einen harten Brexit als fast unausweichlich, wie es heißt. Wie groß schätzen Sie die Gefahr ein?

Gerhard Dannemann: Sie ist noch einmal größer geworden. Die einzigen, die sich richtig freuen nach dem gestrigen Abstimmungs-Debakel, sind die Hardliner, die einen harten Ausstieg befürworten. Die sind aber immer noch weit in der Minderzahl. Ich würde nicht ganz so pessimistisch sein wie Herr Verhofstadt. Ich glaube nicht, dass ein harter Brexit unausweichlich ist. Die kommenden Tage werden noch etwas Bewegung bringen. Theresa May wird vermutlich ein viertes Mal versuchen, den Antrag zur Abstimmung zu stellen, dass die ausgehandelten Abkommen verabschiedet werden sollen.

Vielleicht ist da noch etwas Bewegung drin und die Abstimmung wird mit einem Referendum verbunden oder der Möglichkeit, dass das Parlament künftig etwas mehr Kontrolle haben wird, um diesen Antrag schmackhafter zu machen. Es wird sich auch das Parlament noch einmal treffen. Da ist immer noch Luft drin. Wenn man sich das Abstimmungsverhalten im Einzelnen anschaut, sind da noch sehr viele taktische Stimmen dabei. Einige der Parlamentarier könnten doch noch eine der abgelehnten Optionen unterstützen, wenn sie merken, dass ihre favorisierte Option nicht durchkommen wird.

alt Sendungsbild

Zur Person

Gerhard Dannemann ist Professor für Englisches Recht, Britische Wirtschaft und Politik. Er lehrt an der Humboldt-Universität zu Berlin.

tagesschau24: Aber dennoch fragt man sich ja nach dem gestrigen Abend: Was wollen die britischen Abgeordneten eigentlich?

Dannemann: Ganz unterschiedliche Dinge. Es gibt eben immer noch welche, die den harten Ausstieg wollen - eine kleine Gruppe 20, 30 vielleicht 40. Es gibt diejenigen, die immer noch das Abkommen unterstützen, das gar nicht wenig. Aber das reicht nicht. Es gibt die Anhänger einer Zollunion, denen drei Stimmen nur fehlten.

Es gibt die Anhänger eines Verbleibs im europäischen Binnenmarkt. Das war auch relativ knapp. Und es gibt noch immer eine große Gruppe, die ein zweites Referendum bewirken will, damit Großbritannien in der Europäischen Union bleibt. Diese Gruppen behindern sich gegenseitig in der Mehrheitsfindung. Keiner von ihnen hat eine Mehrheit und es müssen wieder einmal schmerzliche Kompromisse gemacht werden - sowohl in der Regierung als auch im Parlament.

tagesschau24: Diese letzte Variante, die Sie angesprochen haben: Sechs Millionen Briten haben die Online-Petition bereits unterzeichnet. Darüber wurde gestern Abend auch gesprochen. Müsste denn die britische Regierung das nicht berücksichtigen?

Dannemann: Die britische Regierung hat dazu Stellung genommen und hat gesagt, sie berücksichtigt sie, so wie Theresa May alles berücksichtigt und sich anhört, aber ihre Position nicht ändern wird. Das Parlament hat gestern über diese Option abgestimmt und eine knappe Mehrheit hat das abgelehnt.

Ganz tot ist dieses Ansinnen deswegen noch nicht, weil man es nochmal kombinieren kann. Zum Beispiel: Wir verabschieden doch alle Abkommen wie beschlossen und stellen die dann in einem Referendum der britischen Öffentlichkeit zur Wahl. Das ist noch eine der Möglichkeiten, die eruiert werden wird in den kommenden Tagen. Aber die Zeit wird immer knapper.

Kommt der harte Brexit?: Großbritannien-Experte Gerhard Dannemann, Humboldt-Universität, im Gespräch
tagesschau24 11:00 Uhr, 02.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau24: Was denken Sie, wie könnte denn so ein Referendum, das Sie gerade skizziert haben, bei der Bevölkerung angenommen werden?

Dannemann: Sehr gemischt. Da ist die Bevölkerung den Umfragen zufolge auch gespalten. Diejenigen, die weiterhin überzeugt sind von einem Brexit, lehnen es grundsätzlich ab. Auch unter denjenigen, die für einen Verbleib gestimmt haben, gibt es einige, die sagen: Nein, wir wollen das nicht nochmal machen.

Es gibt auf beiden Seiten der Camps "Verbleiber" und "Brexiter" aber auch Leute, die es befürworten - und sei es als ein Prozess der Befriedung. Hier ist die Situation eben auch sehr unübersichtlich und das bewirkt, dass selbst eine sechs-Millionen-Petition nicht sofort durchgeht und als die Lösung angesehen wird.

tagesschau24: Und was bedeutet dieser Brexit für das Ansehen der Politik in Großbritannien? Wie groß ist der Schaden angerichtet wird?

Dannemann: Der ist sehr groß. Die Politikverdrossenheit hat sich schon in dem Referendum selbst widergespiegelt. Es werden wohl eine ganze Reihe von denjenigen, die für den Brexit gestimmt haben, das weniger aus europapolitischen Gründen gemacht haben, als ihre Verdrossenheit mit der Politik zu bekunden. Aber da es so schwierig ist, dafür eine Lösung zu finden, steigt die Politikverdrossenheit im Land weiterhin. Dauerhaft ist das natürlich nicht gut. Das wird eine ganze Weile dauern, bis das Land sich davon wieder erholt hat.

Das Interview führte Kirsten Gerhard, tagesschau24

Nach der letzten Abstimmung: Regierung debattiert Weg aus der Brexit-Sackgasse
Mareike Aden, ARD London, 02.04.2019, tagesschau 14:00 Uhr

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. April 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: