Die britische Premierministerin Theresa May im Londoner Parlament. | Bildquelle: MARK DUFFY/UK PARLIAMENT/HANDOUT

Brexit Abgeordnete erzwingen Abstimmung

Stand: 26.03.2019 03:48 Uhr

Das britische Unterhaus will an diesem Mittwoch über Alternativen zu dem von Premierministerin May mit der EU verhandelten Brexit-Abkommen abstimmen. Was dabei herauskommt, ist völlig offen.

Von Anne Demmer, ARD-Studio London

"Die Abgeordneten übernehmen die Kontrolle" – diese Schlagzeile druckten gleich mehrere britische Zeitungen heute auf ihre Titelseite.

Das Parlament hat gestern am späten Abend entschieden: Am Mittwoch soll das britische Unterhaus über Alternativen zu dem mit der EU ausgehandelten Brexit-Deal abstimmen, um zu sehen, wo sich möglicherweise eine Mehrheit herauskristallisiert. 329 Abgeordnete stimmten für einen von einer parteiübergreifenden Gruppe eingereichten Antrag, und 302 dagegen. Der oppositionelle Labour-Chef Jeremy Corbyn begrüßt die Entscheidung.

"Ich beglückwünsche das Haus dazu, dass es Kontrolle übernimmt. Die Regierung muss diesen Prozess nun ernst nehmen. Wir wissen noch nicht, was am Mittwoch entschieden wird. Aber ich weiß, dass es viele Abgeordnete gibt, die für Alternativen gearbeitet haben und über diese müssen wir nun debattieren, um einen Konsens zu finden."

Sieben Optionen für den Brexit

Die Abgeordneten werden über sieben Optionen abstimmen: Etwa über ein zweites Referendum, eine Annullierung des geplanten EU-Austritts, einen weicheren Brexit, aber auch ein No Deal-Austritt soll eine Option sein. Wieder einmal ist es eine Niederlage für die britische Premierministerin.

Unterhaus will über Alternativen zu Mays Brexit-Abkommen abstimmen
mittagsmagazin, 26.03.2019, Mareike Aden, NDR London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Ergebnis ist nicht rechtlich bindend, Theresa May kann es politisch aber auch nicht ignorieren. 30 Konservative aus ihrer eigenen Tory-Partei stimmten ebenfalls für den Antrag - darunter auch drei Staatssekretäre, die gleichzeitig ihren Rücktritt erklärten. Auch der ehemalige Generalstaatsanwalt und Tory-Abgeordnete Dominic Grieve geht weiterhin auf Konfrontationskurs.

"Es wird natürlich nicht alle Probleme lösen. Mittwoch wird ein schwieriger Tag, wir werden entscheiden, wie wir genau vorgehen. Aber zumindest geht es jetzt voran. Bisher haben wir uns nur im Kreis gedreht. Ich hoffe einfach, dass wir identifizieren, wo es eine Mehrheit gibt, und wir damit unsere Meinung kundtun, und eine Alternative zum Abkommen der Regierung finden."

Unklarheit könnte May helfen

Doch was passiert, wenn sich keine Mehrheit für irgendeine Alternative abzeichnet, dann wird die Situation nur noch unübersichtlicher. Ein anderes Szenario könnte Theresa May ebenso in die Hände spielen, sagt der Politikwissenschaftler Anand Menon vom King’s College in London gegenüber der BBC.

"Wenn es eine Mehrheit für eine Alternative gibt, die die konservativen Brexit-Hardliner ein wenig nervös werden lässt. Diese Tatsache könnte paradoxerweise dazu führen, dass die britische Premierministerin die Kontrolle über den Brexit-Prozess zurückgewinnt."

So kommen könnte es, weil die konservativen Brexit-Hardliner einen weicheren Brexit, etwa eine Zollunion und eine enge Anbindung an den Binnenmarkt, so wie es der oppositionelle Labour-Chef Jeremy Corbyn vorschlägt, unbedingt vermeiden wollen - und deswegen dem Abkommen von Theresa May doch noch zustimmen könnten. Doch spekuliert wird in diesen Tagen viel.

Reaktion der Regierung: "Gefährlicher" Präzedenzfall

Das Brexit-Ministerium erklärte gestern Abend, das Votum stelle einen "gefährlichen" Präzedenzfall dar. Theresa May musste gestern im britischen Unterhaus eingestehen, dass nach wie vor keine Mehrheit für ihren Deal vorhanden ist, sie arbeite jedoch daran, eine Abstimmung noch in dieser Woche zu ermöglichen.

Der konservative Brexit-Hardliner Andrew Bridgen zeigt sich unbeeindruckt.

"Ich denke, dass wir am 12. April an dem gleichen Punkt sind wie kurz vor dem 29. März, dem ursprünglichen Austrittstermin. Es wird keine Mehrheit für das Abkommen geben."

Bis zum 12. April muss May eine Mehrheit für ihren Deal gewinnen oder einen alternativen Plan vorlegen. Bei einer weiteren Verlängerung müsste Großbritannien an den Europawahlen teilnehmen. Ansonsten droht ein No Deal Brexit - der ist längst nicht vom Tisch.

Das britische Parlament übernimmt die Kontrolle
Anne Demmer, ARD London
26.03.2019 06:51 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. März 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: