Der britische Union Jack und EU-Flagge vor dem Hauptquartier der EU-Kommission in Brüssel | Bildquelle: REUTERS

Zweite Brexit-Verhandlungsrunde Es geht ans Eingemachte

Stand: 17.07.2017 07:22 Uhr

Die EU und Großbritannien haben die zweite Runde ihrer Brexit-Verhandlungen begonnen. Erstmals geht es um konkrete inhaltliche Fragen, etwa um die Zukunft von EU-Bürgern in Großbritannien und die von Briten in der EU - und um finanzielle Forderungen.

Von Karin Bensch, ARD-Studio Brüssel

Jetzt fängt die harte Arbeit an, sagte Michel Barnier. Der 66-jährige Franzose sitzt für die Europäische Union am Verhandlungstisch mit den Briten. In der zweiten Verhandlungsrunde geht es zum ersten Mal ums Eingemachte: um strittige Punkte wie zum Beispiel die künftigen Rechte von EU-Bürgern, die seit Langem in Großbritannien leben und arbeiten, und das auch nach dem Brexit tun möchten. Die derzeitigen Vorschläge der britischen Regierung erlauben diesen Menschen nicht, ihr Leben so weiterzuleben wie sie es jetzt tun, kritisierte Barnier.

Bereits durchgesickert ist, dass sich EU-Bürger in Großbritannien nach dem Brexit mit viel bürokratischem Aufwand um einen "gesicherten Status" einzeln bewerben sollen. Auch beim Familiennachzug oder der Anerkennung von Studien- und Berufsabschlüssen soll es hohe Hürden geben. "Wir wollen hier einfache und klare Regelungen für EU-Bürger in Großbritannien", forderte Barnier.

Arnim Stauth, ARD Brüssel, berichtet über den Start der Brexit-Verhandlungen
tagesschau 12:00 Uhr, 17.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erst einmal geht es um Geld

EU-Brexit-Kommissar Michel Barnier | Bildquelle: AP
galerie

EU-Brexit-Kommissar Michel Barnier sieht die Forderungen als legitim an.

Streit bahnt sich auch an, wenn es ums Geld geht. Die Europäische Union verlangt von den Briten finanzielle Verpflichtungen zurück, die sie während ihrer EU-Mitgliedschaft eingegangen sind. Das betrifft zum Beispiel Pensionsverpflichtungen, Beiträge für Förderprogramme, offene Rechnungen und die Haftung für gemeinsame Schulden. Bis zu 100 Milliarden Euro sollen auf der Abschlussrechnung stehen. Das ist sicher keine Strafe, auch keine Rache. Es sind einfach nur Rechnungen, die bei jeder Trennung anfallen, nicht mehr und nicht weniger, sagte der Franzose.

Der britische Außenminister Boris Johnson hatte die Forderungen vergangene Woche als Wucher bezeichnet. Die Briten würde auf eine solche übermäßige Zahlung "pfeifen". "Ich höre kein Pfeifen, sondern nur die Uhr ticken", konterte Barnier auf Englisch.

Die Kosten für den Brexit
tagesschau24 09:00 Uhr, 17.07.2017, Ralf Kühn, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nordirland sensibles Thema

Ein weiterer Knackpunkt ist die historisch sensible Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland. Nach dem Brexit wird sie die europäische Außengrenze zum Nicht-EU-Land Großbritannien. "Wir müssen jetzt wissen, wie die britischen Positionen zu jedem einzelnen Punkt aussehen, damit wir Fortschritte machen können", forderte Barnier mit Nachdruck.

Das anfängliche Kuscheln - es scheint vorbei zu sein. In der zweiten Runde der Brexit-Verhandlungen werden schon härtere Bandagen angelegt.

Kämpfen statt Kuscheln? Zweite Brexit-Verhandlungsrunde
Karin Bensch, ARD Brüssel
16.07.2017 23:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 17. Juli 2017 um 06:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: