Demonstranten in Beirut | Bildquelle: AP

Nach Explosionen in Beirut Wut auf Libanons Elite

Stand: 07.08.2020 12:53 Uhr

In Beirut ist es in der Nacht zu Protesten gekommen - mehrere Menschen wurden verletzt. Das Welternährungsprogramm kündigte Lebensmittellieferungen an - auch, weil der große Getreidespeicher zerstört wurde.

Nach der Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut sind aufgebrachte Demonstranten in der Nacht auf die Straßen gegangen, um gegen die Regierung unter Ministerpräsident Hassan Diab zu protestieren. Bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften wurden mehrere Menschen verletzt, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur NNA.

Zahlreiche Demonstranten hätten versucht, die Absperrung zum Parlamentsgebäude in der libanesischen Hauptstadt zu durchbrechen. Die Demonstranten bewarfen die Sicherheitskräfte mit Steinen und setzten Werbetafeln, Bretter und Müllhaufen in Brand. Die Polizei setzte Tränengas ein. Die Proteste legten das öffentliche Leben in der Hauptstadt teilweise lahm.

Andauernde Ermittlungen nach verheerender Explosion in Beirut
tagesschau 16:00 Uhr, 07.08.2020, Marie-Kristin Boese, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Libanesen geben politischer Elite Schuld

Die Demonstranten richten sich gegen die politischen Eliten des Landes, denen viele Libanesen Schuld an der Katastrophe geben und ihnen Korruption und Misswirtschaft vorwerfen. Das kleine Mittelmeerland ist hoch verschuldet und steckt in seiner schwersten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Die Explosion hat die Lage deutlich verschärft und viele Libanesen trauen der Regierung nicht zu, den Fall transparent und vollständig aufzuarbeiten. Im Libanon war es bereits seit Oktober zu Massenprotesten gekommen, die auch zum Rücktritt von Ministerpräsident Saad Hariri führten.

Demonstrant in Beirut vor brennendem Müllhaufen. | Bildquelle: AP
galerie

Die Demonstranten werfen der politischen Eliten Korruption und Misswirtschaft vor.

Sicherheitskräfte in Beirut hinter brennenden Mülltonnen. | Bildquelle: dpa
galerie

Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas gegen die Demonstranten vor.

Gestern hatte die Polizei 16 Hafenmitarbeiter der Küstenstadt festgenommen. Das teilte der amtierende Militärrichter Fadi Akiki mit. 18 Personen seien befragt worden, darunter Mitglieder des Hafenvorstands und der Zollverwaltung. Letztere war auch für die Wartung des Hangars verantwortlich, in dem das Ammoniumnitrat gelagert wurde, das die Explosion auslöste.

Maas warnt vor Destabilisierung Libanons

Außenminister Heiko Maas warnte vor einer weiteren Destabilisierung des Libanon. "Wir wollen den Libanon stärken, denn diese Krise darf nicht genutzt werden, um ausländischem Einfluss in Libanon Tür und Tor zu öffnen", sagte Maas der "Saarbrücker Zeitung". Es gebe in dem Land bereits nichtstaatliche, aus dem Ausland finanzierte Akteure wie Hisbollah, die ein entstehendes Vakuum nutzen könnten. "Die Katastrophe birgt das hohe Risiko, Libanon weiter zu destabilisieren", so Maas, der zudem eine zeitnahe internationale Geberkonferenz ins Gespräch brachte.

Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigte bei einem Besuch in Beirut eine baldige internationale Hilfskonferenz an. Dabei solle es um eine internationale Finanzierung für Medikamente, medizinische Behandlung oder Nahrungsmittel unter Verteilung durch UN und Weltbank gehen, sagte Macron.

Getreide, Mehl und Lebensmittelpakete

Angesichts einer drohenden Lebensmittelknappheit plant das Welternährungsprogramm (WFP) eine Notversorgung. Es sollen Weizenmehl und Getreide für Bäckereien und Mühlen geliefert werden, erklärte die UN-Organisation. Tausende Familien sollen Lebensmittelpakete erhalten und dem Libanon logistische Unterstützung angeboten werden.

Das WFP sei besorgt, dass die Explosion in einer Lagerhalle und der Schaden am Hafen, wo auch der Getreidespeicher zerstört wurde, die ohnehin Ernährungssituation noch weiter verschärfen werde. Diese gilt durch die Finanzkrise des Landes und die Corona-Pandemie ohnehin als angespannt.

Ein französischer Helfer ruht sich während der Rettungs- und Bergungsarbeiten in Beirut kurz aus. | Bildquelle: AFP
galerie

Ein französischer Helfer ruht sich während der Rettungs- und Bergungsarbeiten in Beirut kurz aus.

IWF: Finanzhilfen nur gegen Reformen

Zudem will der Internationale Währungsfonds (IWF) dem Libanon helfen, vorausgesetzt das Land unternimmt die dringend nötigen Wirtschaftsreformen. Alle Möglichkeiten der Hilfe würden geprüft, erklärte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa. Der Libanon war bereits vor der Explosion im Gespräch mit dem IWF für ein Rettungspaket, das vermutlich mehrere Milliarden Dollar umfassen würde. Die Verhandlungen liefen zuletzt allerdings schleppend.

In Beirut hatte eine verheerende Detonation große Teile des Hafens zerstört und Straßen im Zentrum in Scherben und Trümmer gelegt. Mindestens 154 Menschen wurden getötet und weitere 5000 verletzt. Hilfsorganisationen warnen, die Kliniken in Beirut seien völlig überfüllt und überlastet. Noch immer werden Menschen vermisst.

Rund 300.000 Menschen haben ihr Zuhause verloren. Davon sind dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF zufolge schätzungsweise 80.000 Kinder.

Vereinzelt Proteste nach Explosionsunglück in Beirut
Carsten Kühntopp, ARD Kairo
07.08.2020 08:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. August 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: