Eine ausgebrannte Personenfähre liegt vor der Küste des Bezirks Jhalokati auf dem Sugandha-Fluss. | dpa

Bangladesch Viele Tote nach Brand auf Fähre

Stand: 24.12.2021 16:40 Uhr

In Bangladesch ist eine Fähre mit etwa 800 Passagieren an Bord in Brand geraten. Mehr als 30 Menschen kamen durch das Unglück ums Leben, mindestens 70 wurden verletzt. Warum das Feuer ausbrach, ist bisher noch unklar.

Bei einem Brand auf einer vollen Fähre sind im Süden von Bangladesch mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen. Wie der Polizeichef der Kleinstadt Jhalkathi mitteilte, wurden rund 100 Menschen verletzt, nachdem die dreistöckige Nachtfähre Feuer fing. Die Zahl der Todesopfer könne noch steigen, da Hunderte Menschen an Bord gewesen seien. "Die meisten starben durch das Feuer, einige ertranken, nachdem sie in den Fluss gesprungen waren", sagte er.

Feuer brach offenbar in Maschinenraum aus

Das Unglück ereignete sich auf dem Fluss Sugandha, etwa 150 Kilometer von der Hauptstadt Dhaka entfernt. Das Schiff war auf dem Weg von Dakha in die Stadt Barguna. Der Brand brach ersten Erkenntnissen zufolge im Maschinenraum der Doppeldecker-Fähre aus und griff dann rasch auf das gesamte Schiff über. Das für 420 Passagiere ausgelegte Schiff war nach Behördenangaben 2019 gebaut worden und hatte eine gültige Betriebserlaubnis bis 2022. Laut Augenzeugenberichten war es völlig überfüllt, ein Beamter sprach von schätzungsweise bis zu 700 Passagieren.

Viele der Fahrgäste sprangen Angaben der Feuerwehr zufolge ins Wasser. Einige ertranken bei dem Versuch, sich zu retten. Nachdem das Unglück bekannt wurde, versammelten sich zahlreiche Angehörige am Ufer des Flusses. Die Fähre brannte komplett aus. Die Feuerwehr war über mehrere Stunden im Einsatz, um die Flammen zu löschen.

In Bangladesch kam bereits häufig zu Unglücken wie diesem. Experten machen dafür mangelnde Sicherheitsstandards an Bord der Schiffe verantwortlich. Im August waren mindestens 21 Menschen gestorben, als eine Fähre mit einem Frachtschiff zusammenstieß. Bei zwei Schiffsunglücken im April und Mai hatte es 54 Tote gegeben.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. Dezember 2021 um 10:00 Uhr.