Schienen führen zum Eingang des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau.  | Bildquelle: dpa

Merkel besucht Gedenkstätte Auschwitz will nicht schweigen

Stand: 06.12.2019 04:49 Uhr

Hunderte persönliche Gegenstände hat die Stiftung Auschwitz-Birkenau im ehemaligen KZ seit zehn Jahren zutage gefördert. Deutschland finanziert den Erhalt der Gedenkstätte mit - Kanzlerin Merkel besucht diese nun erstmals.

Von Jan Pallokat, ARD-Studio Warschau

Behutsam treibt Handwerker Jozef Stein für Stein zurück in den Fußboden von Baracke sieben des früheren Vernichtungslagers Auschwitz 2 Birkenau. Die grob behauenen Fäustlinge sollen wieder genau so zu liegen kommen, wie sie lagen, bevor sie den Stein-Boden der KZ-Baracke öffneten, um das angegriffene Fundament zu retten. Aber auch die Steine selbst haben über die Jahre gelitten und weisen teils Risse auf.

Es geht um den Erhalt eines Ortes, in dem über eine Million Menschen ermordet wurden, die meisten durch Gas. Und es gab Momente während der mehrjährigen Arbeit, da vergegenwärtigten sich dem Handwerker Jozef Opfer des Holocausts: "Als ich die Ziegel aufgehoben habe, lagen in 30 bis 40 Zentimeter Tiefe versteckte Dinge. Ich habe selbst so etwas gefunden, und es hat mich sehr bewegt."

Vernichtungslager Auschwitz
tagesthemen, 06.12.2019, Ute Konrad, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sumpfiges Gelände

Block sieben gehörte zur sogenannten Isolierstation im NS-Vernichtungslager. Im Mai 1942 begannen hier die ersten Selektionen kranker Menschen in den Tod. Block sieben und eine Nachbarbaracke sind zugleich die ersten, die mit Mitteln der Stiftung Auschwitz Birkenau konserviert und abgesichert werden. Damit mit den letzten Zeitzeugen nicht auch die materiellen Erinnerungen an den Holocaust verschwinden.

Die Zeit hatte zuletzt gedrängt: Das Gelände in Birkenau ist sumpfig - die Baracken waren nicht für die Ewigkeit gebaut. Die nur zwölf Zentimeter breiten Ziegelmauern begannen sich unter dem Druck des Daches zu beugen. Doch während sich die Restauratoren in und um die Baracken vorarbeiteten, begann Auschwitz zu sprechen.

KZ-Gedenkstätte Auschwitz | Bildquelle: AP
galerie

Auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte in Auschwitz wurden Hunderte persönliche Gegenstände gefunden.

Persönliche Gegenstände erzählen Geschichten

"Wir haben im Laufe der Konservierung von zwei Baracken ungefähr 1000 persönliche Gegenstände gefunden, die keiner erwartet hat. Wir wussten, dass es bestimmte Gegenstände dort geben wird, aber keiner hat erwartet, dass das Ausmaß so groß ist", sagt Wojciech Soczewica von der Stiftung Auschwitz Birkenau. Diese finanziert die Konservierungsarbeiten maßgeblich. Da sind Juwelierstücke, Ringe, religiöse Gegenstände, Anhänger, Brillen, Teile von Brillen. Diese wurden entweder verloren oder absichtlich versteckt - wie wohl ein Taschenmesser, das sich zwischen Dachplatten fand.

Die wenigsten Habseligkeiten lassen ein Dreivierteljahrhundert danach noch Rückschlüsse auf konkrete Besitzer zu. Aber manche erzählen doch eine Geschichte - wie ein gefundener Goldring. "Interessant ist, dass dieser Ring Spuren von Juwelieren trägt, die im Ghetto Litzmannstadt gearbeitet haben. Dort haben die besten Juweliere gearbeitet und bestimmte Merkmale eingearbeitet", so Soczewica. Die Gegenstände werden nun konserviert und gehen in den Fundus der Gedenkstätte in Auschwitz-Birkenau ein.

Merkel besucht Auschwitz: Ein "Signal der Solidarität"
tagesschau 12:00 Uhr, 06.12.2019, Olaf Bock, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bund und Länder geben 60 Millionen für Auschwitz-Stiftung

Deutschland hat der Stiftung Auschwitz-Birkenau finanzielle Unterstützung zugesagt. Bund und Länder hätten sich geeinigt, gemeinsam 60 Millionen Euro an die Organisation zu zahlen, sagte Kanzlerin Angela Merkel. Die Stiftung war 2009 gegründet worden, um den Erhalt der Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers sicherzustellen. Dazu soll ein Fonds mit insgesamt 120 Millionen Euro aufgebaut werden.

Bürsten, Schuhe, Brillen

Millionen Menschen jährlich besuchen die Gedenkstätte, Tendenz stetig steigend. Dabei verzichtet das Museum weitgehend auf moderne Technik, auf Multimedia-Tafeln oder museumspädadagogische Kniffe. Die schieren Ausmaße und die Authentizität der Anlage wirken. Auch die in den Baracken gezeigten Hinterlassenschaften machen viele Besucher unmittelbar betroffen: Tonnen menschlichen Haares, aber auch zigtausende Bürsten, Brillen, Schuhe der Ermordeten, Koffer.

Und so hilft das heutige Deutschland, größter Geldgeber der Stiftung Auschwitz-Birkenau, nicht nur dabei, die Gedenkstätte selbst zu erhalten, sondern bringt im Nebeneffekt Lebenszeichen derer zu Tage, die Deutschland einst für immer zum Schweigen bringen wollte.

Auschwitz will nicht schweigen
Jan Pallokat, ARD Warschau
05.12.2019 20:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 06. Dezember 2019 um 06:00 Uhr.

Darstellung: