Mao hinter US-Flagge | Bildquelle: REUTERS

Handelsstreit mit USA China kontert mit neuen Zöllen

Stand: 13.05.2019 16:04 Uhr

Im Handelsstreit mit den USA hat jetzt auch China angekündigt, neue Zölle auf US-Waren zu erheben. Von Juni an werden Einfuhrgebühren in Höhe von zusätzlich 60 Milliarden US-Dollar fällig. Damit geht der Streit in eine neue Runde.

Diese Reaktion war erwartet worden: Auch China setzt nun im Handelsstreit mit den USA auf höhere Zölle. Peking kündigte an, vom 1. Juni an zusätzliche Einfuhrgebühren auf US-Importe in Höhe von 60 Milliarden US-Dollar zu erheben. Insgesamt sollen knapp 2500 Produkte mit 25 Prozent Importzoll belegt werden. Auf weitere Waren werden ebenfalls Strafzölle geringeren Umfangs erhoben.

Die Anpassung sei eine "Antwort auf den US-Unilateralismus und Handelsprotektionismus", hieß es. Dennoch hoffe man, dass die USA im Sinne gegenseitigen Respekts zur bilateralen wirtschaftlichen Zusammenarbeit zurückkehrten. Die Führung in Peking zeigt sich somit unbeeindruckt von Warnungen des US-Präsidenten: Donald Trump hatte Peking zuvor ermahnt, keine Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Gespräche enden ohne Ergebnis

Seit die letzte Gesprächsrunde zwischen den USA und China vergangene Woche ergebnislos zuende gegangen waren, setzen offenbar beide Seiten auf Eskalation. Die USA setzten Sonderabgaben auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar in Kraft. Die Zollsätze stiegen von bisher zehn auf 25 Prozent.

Verbraucher in den USA spüren die Auswirkungen des Handelsstreits schon jetzt. Für viele Produkte müssen sie deutlich tiefer in die Tasche greifen als früher. So stiegen beispielsweise die Preise für Elektrogeräte deutlich.

Trump sieht die Schuldigen in Peking: Man sei kurz davor gewesen, ein "großartiges" Abkommen abzuschließen, doch dann sei China abgesprungen, twitterte der US-Präsident. Er habe den chinesischen Präsidenten gewarnt, dass es schmerzhaft werde, keinen Deal mit den USA abzuschließen, weil dann viele Firmen gezwungen seien, China zu verlassen.

Die Hintergründe des Handelsstreits sind vielfältig. Unter anderem steht ein Protektionismusvorwurf der US-Regierung im Raum. Washington verlangt von China, seine Märkte stärker für ausländische Investoren zu öffnen. Hinzu komme, dass Peking die Preisgabe technologischer Geheimnisse von sämtlichen Firmen verlange, die auf dem chinesischen Markt aktiv werden wollen. Außerdem beschuldigt Washington China, US-Handelsgeheimnisse zu stehlen.

Handelskonflikt: China kündigt Vergeltungszölle an
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
13.05.2019 17:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Mai 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: