Guido Kerkhoff | Bildquelle: picture alliance/dpa

Empfehlung an den Aufsichtsrat Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff soll gehen

Stand: 24.09.2019 23:53 Uhr

Thyssenkrupp-Vorstandschef Kerkhoff soll nach gut einem Jahr im Amt schon wieder gehen. Das Präsidium des Aufsichtsrats empfahl dem Gremium, Verhandlungen über eine Beendigung seines Mandates aufzunehmen.

Beim Traditionskonzern thyssenkrupp steht erneut ein Wechsel an der Führungsspitze an. Das Präsidium und der Personalausschuss des Aufsichtsrats empfahlen dem Gremium, mit Vorstandschef Guido Kerkhoff Verhandlungen über eine zeitnahe Beendigung seines Vorstandsmandates aufzunehmen, teilte das Unternehmen mit.

Kerkhoff war erst im Juli 2018 an die Spitze des Vorstands gerückt, nachdem Heinrich Hiesinger seinen Rücktritt erklärt hatte. Vorher war er Finanzvorstand. Anstelle von Kernkhoff soll Aufsichtsratschefin Martina Merz für bis zu zwölf Monate als Vorstandschefin einspringen.

Heinrich Hiesinger und Guido Kerkhoff, thyssenkrupp, im Gespräch | Bildquelle: REUTERS
galerie

Waren enge Vertraute: Heinrich Hiesinger und sein Vorgänger Guido Kerkhoff (Foto: 2012)

Als Vorsitzende des Aufsichtsrats soll sie in dieser Zeit vom ehemaligen Siemens-Manager Siegfried Russwurm vertreten werden. "Der Aufsichtsrat wird zeitnah in einer außerordentlichen Sitzung über die Empfehlungen des Präsidiums und des Personalausschusses beraten und entscheiden", hieß es in der Mitteilung.

Darstellung: