Passagiere am Schalter von Thomas Cook in London-Gatwick | Bildquelle: dpa

Thomas-Cook-Kunden Volle Erstattung wird es wohl nicht geben

Stand: 01.10.2019 13:55 Uhr

Viele Thomas-Cook-Kunden sind inzwischen aus dem Urlaub zurück - Tausende konnten ihre Reise gar nicht erst antreten. Und alle treibt die Frage um, ob die Versicherung die Kosten erstattet. Doch von der kommen schlechte Nachrichten.

Angedeutet worden war es bereits - jetzt verdichten sich die Hinweise, dass Pauschalurlauber, die jetzt eigentlich mit Thomas Cook reisen wollten, nach der Insolvenz des Reiseveranstalters auf Kosten sitzen bleiben werden. Die Zurich Versicherung springt im Fall von Thomas Cook mit einer Summe von bis zu 110 Millionen Euro ein. "Sie können davon ausgehen, das dies bei weitem nicht reicht", sagte jetzt Sprecher Bernd Engelien.

Schwierige Lage für Urlauber nach Insolvenz von Thomas Cook
Morgenmagazin, 01.10.2019, Sebastian Dubielzig, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rückholaktion bis Anfang kommender Woche abgeschlossen

Engelien erläuterte das Verfahren, wie die Erstattungen an diejenigen ausgezahlt werden, die vom Reisestopp bis zum 31. Oktober betroffen sind: Zunächst müssten Hotelrechnungen und Rückflüge für Pauschalurlauber bezahlt werden, die beim Insolvenzantrag schon unterwegs waren. Die Höhe dieser Summe sei noch nicht klar. Von den 140.000 betroffenen Urlaubern seien bis Montagabend alle bis auf 17.000 in ihre Heimat zurückgebracht worden. Bis Anfang kommender Woche solle die Rückholaktion abgeschlossen sein. Zurich gehe davon aus, dass dann nur noch 3000 Leute, teils Langzeiturlauber, im Ausland seien.

Alle Reisen bis zum 31. Oktober abgesagt

Grundsätzlich würden die Ersatzansprüche der versicherten Summe gegenübergestellt und quotiert, erklärte Engelien. Wenn die Schadenssumme beispielsweise doppelt so hoch ist wie die versicherte Summe, würden die Ansprüche nur zur Hälfte gedeckt. Bislang sei aber noch nicht klar, wie hoch Schadenssumme und Erstattungsquote seien. Doch aus diesem Topf werden auch Kunden bezahlt, die beim Insolvenzantrag noch nicht unterwegs waren. Ebenso von der Quotierung betroffen seien Kunden, deren Reise abgebrochen werden musste oder die Doppelzahlungen geleistet haben. Thomas Cook hatte alle Reisen bis 31. Oktober abgesagt, auch wenn sie schon angezahlt oder voll bezahlt waren.

Ob Kunden, die ab dem 1. November gebucht haben, Geld verlieren, hängt davon ab, ob die Reisen durchgeführt werden - möglicherweise auch von einem anderen Veranstalter.

Die deutsche Thomas Cook, zu der unter anderem Neckermann Reisen, Öger Tours und Bucher Reisen gehören, war in den Sog der Pleite der britischen Mutter geraten. Drei deutsche Thomas-Cook-Gesellschaften stellten vergangene Woche Insolvenzantrag.

Über dieses Thema berichtete am 01. Oktober 2019 das Erste um 06:36 Uhr im ARD-Morgenmagazin und tagesschau24 um 12:00 Uhr.

Darstellung: