Maschine von Ryanair landet auf dem Flughafen Frankfurt | Bildquelle: dpa

Billigflieger im Wandel Ryanair will Piloten fest anstellen

Stand: 19.09.2018 15:29 Uhr

Ryanair ändert offenbar seine Personalpolitik. Der irische Billigflieger will mehr Piloten fest anstellen und künftig einen Großteil der Ausbildungskosten übernehmen.

Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. Bis Weihnachten sollen alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei dem Unternehmen angestellt werden, kündigte Ryanair-Manager Peter Bellew in der Wochenzeitung "Die Zeit" an.

Das Unternehmen werde künftig zudem zum großen Teil die Ausbildungskosten für eine Flugschule übernehmen. 

Selbständige Piloten

Nach Schätzungen der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) beschäftigt Ryanair in Deutschland rund 400 Piloten, etwa die Hälfte davon freiberuflich über Agenturen, die andere Hälfte in Festanstellung.

Piloten von Ryanair in Deutschland hatten zusammen mit Flugbegleitern vergangene Woche gestreikt. Die Airline strich 150 der etwa 400 geplanten Verbindungen von und nach Deutschland. 

Streik bei Ryanair - Mitarbeiter vor dem Bremer Flughafen | Bildquelle: FOCKE STRANGMANN/EPA-EFE/REX/Shu
galerie

Streik bei Ryanair: Mitarbeiter vor dem Bremer Flughafen. Zum Streik aufgerufen hatten die Gewerkschaften VC und ver.di.

"Wir beißen niemandem die Hand ab"

Die Gewerkschaften VC und ver.di fordern für die Piloten und Flugbegleiter bessere Arbeitsbedingungen sowie mehr Gehalt. Verhandlungen zwischen den Tarifparteien brachten in den vergangenen Wochen keine Einigung.  Bellew kritisierte: "Streiks scheinen Teil des Dramas zu sein, um am Ende ein Ergebnis zu haben".

Über Ryanair sagte er der "Zeit": "Wir beißen niemandem die Hand ab, wir sind doch ganz normale Menschen."

Darstellung: