Zwei ältere Menschen sitzen auf einer Bank | Bildquelle: picture alliance / dpa

Ab Juli 2019 Renten sollen spürbar steigen

Stand: 07.11.2018 14:11 Uhr

Ab kommenden Sommer gibt es für die Rentner mehr Geld. Die Beiträge sollen um mehr als drei Prozent steigen. Der Grund sind Rekordeinnahmen der Rentenkasse.

Die gesetzlichen Renten werden im kommenden Jahr deutlich steigen. Die Vorstandsvorsitzende der Rentenversicherung, Annelie Buntenbach, bezifferte das Plus auf mehr als drei Prozent. Dabei gibt es Unterschiede zwischen Ost und West: In Westdeutschland steigen die Altersbezüge demnach ab Juli 2019 voraussichtlich um 3,18 Prozent, im Osten um 3,91 Prozent.

Einnahmen über der 300-Milliarden-Marke erwartet

Entscheidend für die Erhöhung ist die maßgebliche Lohnentwicklung diesen Jahres. Da die aber noch nicht feststeht, gab Buntenbach zugleich einen Korridor an: Die Beiträge im Westen würden um drei bis 3,5 Prozent steigen. Im Osten sollen sie um 0,7 Prozentpunkte zulegen.

Der Grund für das Plus: die gute Konjunktur. Die spült nämlich auch jede Menge Geld in die Rentenkasse. Bereits 2017 konnte die Rentenversicherung bei Einnahmen von rund 294 Milliarden Euro einen Überschuss von etwa 500 Millionen Euro verbuchen. In diesem Jahr wird der Kasse sogar prognostiziert, dass ihre Einnahmen erstmals die Marke von 300 Milliarden überschreiten.

Bundestag soll Rentenpaket beschließen

Der Bundestag soll am Mittwoch das Rentenpaket von Sozialminister Hubertus Heil (SPD) beschließen. Es sieht unter anderem vor, dass das aktuelle Rentenniveau von 48 Prozent bis 2025 stabilisiert werden soll. Der Beitragssatz soll nicht über 20 Prozent steigen. Aktuell liegt er bei 18,6 Prozent. Vorgesehen ist auch eine Ausweitung der Mütterrente.

Laut Buntenbach werden die im Rentenpaket vorgesehenen Maßnahmen im kommenden Jahr 4,1 Milliarden Euro kosten. Der Großteil soll mit 3,8 Milliarden Euro in die Ausweitung der Mütterente investiert werden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. November 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: