Industrieanlagen an der Wismarbucht | picture alliance/dpa/dpa-Zentral

Quartalsdaten erwartet Ist die Wirtschaft geschrumpft?

Stand: 28.10.2022 05:23 Uhr

Das Statistische Bundesamt will seine Daten für das Sommerquartal vorstellen. Ökonomen rechnen mit einer gesunkenen Wirtschaftsleistung. Auch bei der Inflation ist keine schnelle Besserung in Sicht.

Belastet von Energiekrise und stark gestiegener Inflation steht die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung von Volkswirten an der Schwelle zur Rezession.

Am Vormittag will das Statistisches Bundesamt bekannt geben, wie sich die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal entwickelt hat. Am Nachmittag wollen die Statistiker auch eine erste Schätzung zur Inflation im Oktober vorlegen.

Rückgang zum Vorquartal erwartet

Viele Ökonomen erwarten, dass die Wirtschaftsleistung im Sommerqaurtal im Vergleich zum Vorquartal gesunken sein dürfte. Seit Monaten treiben gestiegene Energie- und Lebensmittelpreise die Inflation an. Im September stieg die Jahresteuerungsrate auf 10,0 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit etwa 70 Jahren.

Keine schnelle Besserung zu erwarten

Eine rasche Entspannung bei der Inflation ist vorerst nicht in Sicht. Der jüngste starke Rückgang der Großhandelspreise für Gas wird nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck erst mit einiger Verzögerung bei Bürgern und Unternehmen ankommen. "Das ist für die Verbraucher erst eine mittelfristig gute Nachricht, weil die hohen Preise aus dem letzten Jahr im nächsten Jahr noch anfallen werden", sagte Habeck.

Firmen in finsterer Stimmung

Auch den Unternehmen setzt die Rekordinflation zu. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft verschlechterte sich im Oktober erneut. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel zum Vormonat geringfügig um 0,1 Punkte auf 84,3 Punkte. "Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft bleibt düster", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.