Ein Arbeiter greift an Ventile einer Ölleitung auf dem Ölfeld Nihran Bin Omar im Irak | Bildquelle: dpa

Beschluss der OPEC Ölförderung soll ausgeweitet werden

Stand: 22.06.2018 16:53 Uhr

Die OPEC dreht den Ölhahn weiter auf: Bei einem Treffen in Wien einigte man sich auf eine Ausweitung der Fördermenge um Hunderttausende Barrel pro Tag. Damit setzte sich Saudi-Arabien gegen den Iran durch.

Die OPEC hat sich auf eine Erhöhung der Ölförderung geeinigt. Das gab die Organisation nach einem Ministertreffen in Wien bekannt. Angesichts des aktuellen Spielraums bedeutet das eine zusätzliche Produktion von rund 600.000 Barrel (je 159 Liter) am Tag. Noch ist unklar, welche Länder dieses Förderplus übernehmen sollen.

Bereits vor dem Treffen hatte sich mit Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der OPEC offen für eine höhere Produktion gezeigt. Der Iran als politischer Rivale Saudi-Arabiens hatte sich dagegen zurückhaltend gegeben. Teheran kann aus technischen und politischen Gründen seine Produktion nicht ausweiten und ist daher an einem hohen Ölpreis interessiert.

Krise in Venezuela beeinflusst Födermenge

Ende 2016 hatte sich die OPEC gemeinsam mit zehn weiteren Staaten auf ein Limit bei der Ölproduktion verständigt. Dadurch werden seit Januar 2017 nicht mehr als 32,5 Millionen Barrel Öl am Tag gefördert.

Die tatsächliche Produktion unterschritt dieses Limit in den vergangenen Monaten deutlich, vor allem, weil Venezuela seine Quoten nicht erfüllen konnte. Diese Ausfälle sollen nun ausgeglichen werden, so die OPEC.

Treffen mit Nicht-OPEC-Staaten

Die 14 OPEC-Staaten werden sich morgen noch mit den zehn anderen Staaten beraten, um die gemeinsame Linie offiziell zu beschließen. Da auch die Nicht-OPEC-Staaten derzeit weniger Öl produzieren, als sie mit Blick auf das gemeinsame Förderlimit dürften, soll auch hier eine Ausweitung verhandelt werden. Insgesamt würden die 24 Staaten dann künftig mehr als 900.000 Barrel Öl am Tag zusätzlich fördern.

Ob die Maßnahmen große Auswirkungen auf den Ölpreis haben werden, ist laut Experten unklar. Der Ölpreis wird nicht nur von der Produktionsmenge, sondern auch von politischen Umständen wie etwa der Krise in Venezuela und dem Streit zwischen den USA und dem Iran beeinflusst.

Opec beschließt höhere Produktion
tagesschau 20:00 Uhr, 23.06.2018, Michael Mandlik, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Juni 2018 um 16:00 Uhr und 17:00 Uhr.

Darstellung: