Annegret Kramp-Karrenbauer | Bildquelle: dpa

Appell an EZB CDU-Chefin für Prüfung höherer Zinsen

Stand: 08.07.2019 08:47 Uhr

Seit 2016 setzt die Europäische Zentralbank auf historisch niedrige Zinsen. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer fordert eine Überprüfung dieser Politik, weil sie zu Lasten klassischer Sparer gehe.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer fordert eine Überprüfung der anhaltenden Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Man müsse "für die Zukunft schauen, ob man nicht die Niedrigzinsphase ein Stück weit einbremsen muss", sagte Kramp-Karrenbauer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Leitzins seit 2016 auf Rekordtief

Die Skyline Frankfurts mit dem EZB-Gebäude (rechts am Main-Ufer) in der Nacht | Bildquelle: dpa
galerie

Seit 2016 setzt die EZB auf historisch niedrige Zinsen.

Bereits seit März 2016 liegt der zentrale Leitzins der Europäischen Zentralbank bei dem historischen Tiefststand von 0,0 Prozent. Dadurch können sich die Geschäftsbanken sehr günstig Geld leihen. Davon profitieren in der Folge auch Unternehmen und Immobilienkäufer, die Kredite mit sehr niedrigen Zinssätzen aufnehmen können.

Leidtragende der aktuellen EZB-Politik sind dagegen alle, die mit sicheren Geldanlagen Zinsgewinne machen wollen - das sind neben Sparern zum Beispiel auch die Anbieter von Lebensversicherungen. Jüngsten Angaben zufolge will die EZB die Niedrigzinspolitik über das Jahr 2019 hinaus fortsetzen.

Kramp-Karrenbauer kritisiert Folgen für die Sparer

Kramp-Karrenbauer machte vor diesem Hintergrund deutlich, dass sie den Effekt der niedrigen Zinsen unter anderem deshalb für problematisch hält, weil gerade Menschen mit klassischen Spareinlagen davon nicht profitierten. Zudem fließe Kapital aus Europa ab, anstatt jungen europäischen Unternehmen zugutezukommen.

"Deswegen müssen wir dafür sorgen, dass wir in der Geldpolitik weiter Spielraum haben, aber gleichzeitig die Geldpolitik nachhaltig und sehr sensibel anpassen", erklärte die CDU-Vorsitzende. Das sei eine Aufgabe, die jetzt auf die nominierte neue EZB-Chefin Christine Lagarde zukomme.

Kommentierung der EZB-Politik ungewöhnlich

Die EZB ist von der Politik unabhängig. Direkte Kommentare des geldpolitischen Kurses durch Politiker in hohen Ämtern gelten daher als eher unüblich. In ihrem Wahlprogramm für die Europawahl im Mai hatten CDU und CSU betont: "Wir bekennen uns zur Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB) im Rahmen ihres Mandats." Gleichzeitig hatten die Unionsparteien aber schon damals hervorgehoben, dass Sparer nicht die Leidtragenden der Geldpolitik sein dürften.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 08. Juli 2019 um 09:05 Uhr.

Darstellung: