Flugzeuge von KLM und Air France | Bildquelle: REUTERS

Fluggesellschaft Niederlande steigen bei Air France-KLM ein

Stand: 27.02.2019 09:00 Uhr

Die niederländische Regierung hat Aktien der Fluggesellschaft Air France-KLM gekauft und hält damit 12,7 Prozent des Kapitals. Sie will so mehr Einfluss auf die Airline nehmen. Das irritiert Frankreich.

Die Niederlande steigen bei der Fluglinie Air France-KLM ein und wollen dadurch mit Frankreich gleichziehen. Die Regierung in Den Haag strebe einen Anteil auf dem Niveau der französischen Regierung an, teilte der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra mit. Damit solle der Einfluss auf die Geschäftsentscheidungen des Unternehmens gesteigert werden.

"In den vergangenen Jahren wurde den niederländischen Interessen bei wichtigen Entscheidungen für den gesamten Konzern nicht genügend Gewicht eingeräumt", erklärte der Politiker. Nach Angaben Hoekstras hat der niederländische Staat bereits 12,7 Prozent der Anteile an der Fluglinie im Wert von 680 Millionen Euro erworben. Dieser soll auf 14 Prozent erhöht werden.

Verwaltungsrat war nicht informiert

Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire zeigte sich überrascht. Weder der Verwaltungsrat der Allianz, noch die französische Regierung seien über den Schritt informiert worden, sagte der Minister der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos". Er warnte, die Prinzipien der guten Unternehmensführung müssten respektiert werden; es dürfe keine "staatliche Einmischung" geben.

Flugzeuge von KLM und Air France | Bildquelle: AFP
galerie

Die beiden Airlines KLM und Air France waren 2004 eine Allianz eingegangen.

Air France und KLM waren 2004 eine Allianz eingegangen. Beide Fluggesellschaften werden aber nach wie vor in vielen Bereichen getrennt geführt. 

KLM-Chef gilt als Hindernis

Zuletzt hatte es Spannungen um KLM-Chef Pieter Elbers gegeben. Die niederländische Regierung war eingeschritten, als Zweifel laut wurden, dass er auf seinem Posten bleiben würde. Medienberichten zufolge wird seine Rolle in der Allianz als "schwierig" angesehen.

Konzernchef Benjamin Smith will den Luftfahrtkonzern durch bessere Zusammenarbeit seiner beiden großen Airlines auf niedrigere Kosten trimmen. Elbers gilt dabei als Hindernis. In den vergangenen Jahren haben zudem heftige Arbeitskämpfe bei Air France immer wieder für Turbulenzen gesorgt - und in den Niederlanden Sorgen um die Allianz geweckt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. Februar 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: