Blick auf zwei Züge der Deutschen Bahn im Hauptbahnhof in München | Bildquelle: dpa

"Schienenpakt" vorgestellt Bahn mit Plan

Stand: 30.06.2020 13:14 Uhr

Mehr Zugverbindungen, weniger Verspätungen - das verspricht der "Masterplan Schienenverkehr" der heute vorgestellt wurde. Doch es gibt Zweifel an der Umsetzung.

Von Dirk Rodenkirch, ARD-Hauptstadtstudio

Der gesamte Bahnverkehr in Deutschland soll leistungsstärker, zuverlässiger und klimaschonender werden. Das verspricht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Es gehe dabei nicht nur um die Deutsche Bahn AG, sondern um "das gesamte System Schiene".

Zunkunfttspläne im Bahnverkehr vorgestellt
tagesthemen 22:15 Uhr, 30.06.2020, Kirstin Becker, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Kernziel des "Masterplans Schienenverkehr": Die Zahl der Menschen, die Bahn fahren, soll bis 2030 verdoppelt werden. Auch der Anteil des Güterverkehrs soll deutlich steigen.

Fernzüge künftig im Halbstundentakt

Damit das gelingen kann, müssen unter anderem mehr Züge angeschafft, neue Bahnstrecken in Betrieb genommen sowie Zugverbindungen ausgebaut und verbessert werden. Deshalb kündigte Minister Scheuer an, dass auch der sogenannte Deutschlandtakt "punktgenau" live gehen werde.

Der Deutschlandtakt sieht unter anderem vor, dass zwischen den großen Städten Fernzüge künftig im Halbstundenrhythmus fahren. Auf der Strecke Berlin-Hamburg soll das bereits ab Dezember der Fall sein. Zudem sollen der Fern- und Regionalverkehr besser aufeinander abgestimmt werden, damit Fahrgäste zuverlässigere Anschlüsse bekommen.

Weil das Ganze viel Geld kostet, soll der Bund künftig mindestens drei Milliarden Euro pro Jahr für Neu- und Ausbau der Schieneninfrastruktur bereitstellen. Zurzeit ist es etwa die Hälfte.

Mit den wachsenden Anforderungen, steigt auch der Personalbedarf im Eisenbahnverkehr. Gelingt es, den Plan umzusetzen, wird die Branche zum Job-Motor. Allein bei der Deutschen Bahn sollen in den nächsten Jahren 100.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Vorbild Schweiz?

Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB gehören zu den besten Eisenbahnunternehmen Europas. Kein Wunder: Die Schweiz hat ein sehr dichtes Streckennetz. Die SBB sind zuverlässig, sauber und vor allem pünktlich. Neun von zehn Reisenden erreichen ihr Ziel mit weniger als drei Minuten Verspätung. Mit der Drei-Minuten-Regel hat die Schweiz europaweit die strengsten Pünktlichkeitskriterien. In Deutschland gelten Verspätungen von bis zu sechs Minuten als pünktlich.

Zum Erfolg der SBB trägt der in den 1980er-Jahren eingeführte Taktfahrplan bei. Das System sieht vor, dass in den Bahnhöfen die Züge zu jeder Stunde gleich verkehren. So können sich Reisende Abfahrts- und Ankunftszeiten einfach merken. Zudem sind die Anschlussverbindungen aufeinander abgestimmt - bis hin zum Regionalbus.

Doch der Erfolg bringt die SBB an ihre Belastungsgrenze. Immer häufiger sind Züge überfüllt. Das sorgt vor allem bei Berufspendlern für Frust. Viele Schweizer halten das Bahnfahren zudem für zu teuer. Und auch die Technik gibt immer wieder Anlass zur Kritik. So kann wegen technischer Störungen die neueste Generation von Fernverkehrs-Doppelstock-Zügen - anders als geplant - noch immer nicht auf den Intercity-Strecken eingesetzt.
Dietrich Karl Mäurer, Zürich

Zweifel an Umsetzung und Zeitplan

Der Grünen-Bahnexperte Matthias Gastel sieht gute Ansätze in dem Projekt, zweifelt aber an der Umsetzung: "Wir kennen den Verkehrsminister und wissen, dass er viele Dinge aus seinem Haus nicht umsetzt", so Gastel. Es habe auch schon Masterpläne für den Güterverkehr geben. Doch es ist so gut wie nichts sei seitens der Bundesregierung tatsächlich umgesetzt worden.

Er glaube auch nicht daran, dass die Bahn mit dem "Schienenpakt" gegenüber anderen Verkehrsträgern, wie dem Auto oder Flugzeug, gestärkt werde, so Gastel. Das kritisiert auch der Verband Allianz Pro Schiene, der an dem Plan mitgearbeitet hat. Dieser sei kein Startschuss für eine umfassende Verkehrswende.

Für kaum haltbar hält FDP-Verkehrspolitiker Christian Jung die zeitlichen Zielsetzungen. Bei der Eisenbahn müsse man immer in Schritten zwischen zehn und 20 Jahren denken, sagt er. "Bis man die ganzen Dinge umsetzt hat, neue Gleisanschlüsse gebaut hat, dauert es so seine Zeit."

Für die Bundesregierung spielt der Bahnverkehr eine zentrale Rolle, um ihre Klimaschutzziele zu erreichen. Die Politik wird allein deshalb den Druck hochhalten.

Ein Masterplan für die Schiene
Dirk Rodenkrich, ARD Berlin
30.06.2020 07:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Juni 2020 um 09:00 Uhr.

Korrespondent

Dirk Rodenkirch  Logo SWR

Dirk Rodenkirch, SWR

Darstellung: