Ein Kunde bezahlt kontaktlos mit seiner EC-Karte | Bildquelle: picture alliance / dpa

Bundesbank Kontaktloses Zahlen auf dem Vormarsch

Stand: 15.01.2020 14:55 Uhr

Die Deutschen lieben ihr Bargeld - etwa drei Viertel aller Bezahlvorgänge wickeln wir in Scheinen und Münzen ab. Doch eine neue Technologie findet laut Bundesbank zunehmend Anklang: Das kontaktloses Zahlen mit einer Bankkarte.

Das kontaktlose Bezahlen mit der EC-Karte an der Ladenkasse wird immer beliebter. Fast jeder Dritte, der über eine Bezahlkarte mit einer solchen Funktion verfügt, begleicht seine Rechnung an der Supermarktkasse quasi im Vorbeigehen. "Damit ist das kontaktlose Bezahlen im Alltag angekommen", sagte Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz.

"Kontaktlos" bedeutet, dass der Kunde seine Kreditkarte oder Girocard nicht in ein Gerät einschieben muss. Die Daten werden verschlüsselt mit dem Terminal an der Kasse ausgetauscht, wenn die Karte vor das Lesegerät gehalten wird. Bei geringen Beträgen ist nicht einmal die Eingabe der Geheimnummer (PIN) nötig.

Nur jede zweite Karte kann kontaktlos

Allerdings sind noch längst nicht alle Bezahlkarten mit einer Kontaktlosfunktion ausgestattet. Der Erhebung zufolge besitzen zwar 95 Prozent der Befragten eine Debitkarte wie die Girocard, von diesen Karten verfügten im Erhebungszeitraum allerdings lediglich die Hälfte (49 Prozent) über eine Kontaktlosfunktion.

"Auch das Bezahlen per Smartphone ist an den Ladenkassen mittlerweile üblich", sagte Balz. Am bekanntesten sei die mobile Bezahllösung der Sparkassen und der Genossenschaftsbanken gefolgt von Google Pay, Apple Pay und Payback Pay.

Forderung nach Bargeldabschaffung

Insgesamt hängen die Deutschen aber weiter stark am Bargeld. Zwar wird vom Volumen her seit vergangenem Jahr mehr mit Karte gezahlt. Doch laut Bundesbank werden noch immer rund 75 Prozent aller Zahlungsvorgänge mit Scheinen oder Münzen getätigt. In anderen Ländern ist das anders. In Schweden etwa ist das Verhältnis andersrum: Dort wird nur noch eine Minderheit der Einkäufe in Bar gezahlt. Viele Volkswirte, Banken und auch der Internationale Währungsfonds sprechen sich für eine Abschaffung von Bargeld aus. So ließe sich etwa Steuerbetrug effizienter eindämmen.

Ein Kunde bezahlt kontaktlos mit seiner EC-Karte | Bildquelle: picture alliance/dpa
galerie

Bei vielen Instituten kann man kleinere Beträge bis 25 Euro einfach zahlen, indem man seine Karte auf das Lesegerät auflegt. Ein PIN-Eingabe ist nicht mehr nötig. Möglich macht es die Nahfeld-Technologie NFC.

Über dieses Thema berichtete hr-iNFO am 15. Januar 2020 um 14:20 Uhr.

Darstellung: