Arabischer Offizieller steht in der Nähe einer Maschine der israelischen Fluglinie El Al | Bildquelle: AFP

Exporte in die VAE Israels Profit des Friedens

Stand: 15.09.2020 11:10 Uhr

Viele Firmen in Israel versetzt das Friedensabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten in Euphorie. Es öffnet sich ein lukrativer Absatzmarkt für Exporte wichtiger Branchen.

Von Susanne Glass, ARD-Studio Tel Aviv

Wirtschaftlich ist das Friedensabkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) mindestens so viel wert wie diplomatisch. Darüber sind sich die Geschäftsleute einig. Entsprechend enthusiastisch fallen die Kommentare aus. Das israelische Wirtschaftsmagazin "Globes" beruft sich auf einen "prominenten Geschäftsmann" und ehemaligen Militär, der eine "Riesengelegenheit" für israelische Firmen sowie einen "dramatischen Anschub der Exporte" prognostiziert. Sein Fazit: "Nur noch der Himmel ist die Grenze!"

Friedensabkommen zwischen Vereinigten Aarabischen Emiraten sowie Bahrain mit Israel
tagesschau 20:00 Uhr, 15.09.2020, Daniel Hechler, ARD Kairo, zzt. Dubai

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Großes Handelsvolumen erwartet

Ähnlich die Expertise von Yoal Guzzansky vom Tel Aviver Institute INSS. Er sagt: "Israel hat die Technologien, die VAE haben Kapital. Das ist eine himmlische Verbindung." Der israelische Wirtschaftsminister Amir Peretz erklärt, er rechne damit, dass der Friedensdeal seinem Land Hunderte Millionen US-Dollar pro Jahr einbringen werde. Konkret beziffert er die möglichen israelischen Exporte in die VAE auf bis zu 500 Millionen US-Dollar und die Investitionen der Emirate in Israel auf rund 350 Millionen US-Dollar jährlich.

Tatsächlich sind die VAE nach Saudi-Arabien die zweitwichtigste Volkswirtschaft im Mittleren Osten mit zehn Millionen Einwohnern und einem Bruttoinlandsprodukt von mehr als 400 Milliarden US-Dollar. Der Lebensstandard ist hoch, ebenso die Nachfrage nach wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen. Und diese kann Israel auf führendem Niveau bedienen.

Exporte bislang über Umwege

Unter dem Radar haben sich die Geschäftsbeziehungen ohnehin schon seit Jahren auch ohne diplomatische Beziehungen, ohne Friedensabkommen, ohne Wirtschaftskammern und ohne Handelsdiplomatie intensiviert. Die Tel Aviver Wirtschaftszeitung "Kalkalist" schätzt, dass derzeit 200 israelische Firmen in den VAE aktiv sind. Das Institute for Global Change des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair kommt in einer aktuellen Studie zu dem Ergebnis, dass Israels Exportvolumen in die Golfländer schon im Jahr 2016 rund eine Milliarde US-Dollar betragen hat. Das wäre mehr als Israels Ausfuhren in die großen Wirtschaftsmächte wie Russland oder Japan und etwa zwei Drittel der Exporte nach Deutschland.

Weil die arabischen Handelspartner den Staat Israel offiziell nicht anerkannten, mussten die Exporte dorthin bisher über Drittländer stattfinden. Das heißt, Israel konnte bis dato nur einen kleinen Anteil des Potenzials ausschöpfen, das bei offenen arabischen Märkten möglich wäre.

Aufschwung für viele Bereiche

Bereits vor der Unterzeichnung des Friedensabkommens vereinbarten zwei Firmen aus Abu Dhabi und Tel Aviv eine Kooperation. Ihr Joint Venture arbeitet an der Entwicklung eines Covid-19-Tests mittels elektromagnetischer Wellen. Neben der Medizintechnik - gerade auch bei der Bekämpfung der Pandemie -, erhoffen sich etwa die Cyper- und die Finanztechnologie einen Aufschwung. Auch die israelische Nahrungsmitteltechnologie, die Wasseraufbereitungsindustrie und die Agrartechnologie dürften in den Emiraten auf eine große Nachfrage stoßen.

Eine Telefonverbindung zwischen beiden Ländern wurde bereits freigeschaltet. Wenn Corona das Reisen wieder zulässt, soll auch der gegenseitige Tourismus angekurbelt werden. Die israelischen Sicherheitskräfte hoffen darauf, von den Erkenntnissen der VAE über den gemeinsamen Erzfeind Iran zu profitieren. Auch dank israelischer Cypertechnologie und Sensoren entwickelte sich in den Emiraten ein regionales Spionagezentrum.

Israelischer Kampfjet vom Typ F-35 fliegt in der Luft | Bildquelle: AFP
galerie

Israels Kampfjets vom Typ F-35 sichern derzeit die militärische Überlegenheit des Landes gegenüber den arabischen Nachbarn.

Enge Grenzen sind der neuen Zusammenarbeit aber bei Rüstungsgeschäften gesetzt. Abu Dhabi hatte offenbar darauf gehofft, nach dem Friedensdeal F-35 Jets von den USA geliefert zu bekommen. Bisher sichern diese Kampfjets Israels militärische Überlegenheit gegenüber den arabischen Nachbarländern. Nach einer heftigen Intervention aus Jerusalem versicherte US-Außenminister Mike Pompeo, dass die USA darauf achten werden, Israels militärischen Vorsprung in der Nahost-Region zu erhalten. Allerdings werde man auch die Vereinigten Arabischen Emirate weiter militärisch unterstützen.

Darstellung: