Die Boeing 747 namens "Cosmic Girl" schießt die Trägerrakete horizontal ab. | Bildquelle: AFP

Raumfahrtfirma Virgin Orbit Testflug von Trägerrakete gescheitert

Stand: 26.05.2020 09:08 Uhr

Der britische Milliardär Branson muss mit seinem Raumfahrt-Unternehmen Virgin Orbit einen Rückschlag einstecken. Der erste Testflug einer neuen Trägerrakete schlug fehl. Die Ursache bleibt unklar.

Der erste Testflug einer Trägerrakete des Raumfahrt-Unternehmens Virgin Orbit des britischen Milliardärs Richard Branson ist misslungen. Die 21,34 Meter lange Rakete namens "LauncherOne" sollte in rund 10.000 Metern Höhe von einer modifizierten Boeing 747 horizontal in Richtung Weltraum abgeschossen werden. Zwar sei die Rakete zunächst reibungslos ausgeklinkt worden, doch bei der Zündung der ersten Stufe habe es Probleme gegeben, teilte Virgin Orbit mit. Die Mission wurde daraufhin abgebrochen.

"Eine Anomalie trat in einer ersten, frühen Phase auf. Wir werden mehr erfahren, wenn unsere Ingenieure die Unmengen von Daten analysiert haben, die wir heute gesammelt haben", kommentierte das Unternehmen den Testflug. Niemand von der Crew des Jumbos habe sich verletzt. Auch die Boeing sei sicher auf dem Flug- und Raumfahrthafen in Mojave im US-Staat Kalifornien gelandet. Ansonsten schweigt sich Virgin Orbit zu den Details aus. Man habe trotzdem einen großen Schritt vorwärts gemacht, heißt es.

Rakete für mittlere Nutzlasten

Laut einem Bericht des Technologieblogs "The Verge" war dies der erste Versuch, um so eine Rakete in die Umlaufbahn zu schicken. Die Entwicklung habe sechs Jahre gedauert.

Virgin Orbit war 2012 von Branson gegründet worden. Die Firma will einen flexiblen Dienst für die rasche Beförderung kleiner Satelliten mit einem Gewicht von 300 bis 500 Kilo anbieten. Die "LauncherOne" sei in der Lage, kleine bis mittlere Nutzlasten, die in etwa der Größe von Waschmaschinen entsprächen, ins All zu befördern, berichtet "The Verge".

In Konkurrenz zu Bezos und Musk

Virgin Orbit ist mit Bransons Weltraumtourismus-Unternehmen Virgin Galactic verbandelt. Diese Firma hat das Ziel, Flüge ins Weltall für Kunden durchzuführen. Virgin Galactic befindet sich in einem harten Wettbewerb mit Rivalen wie Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos oder SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk, die ebenfalls Touristen in den Weltraum befördern wollen.

Am Mittwoch will SpaceX zwei Nasa-Astronauten mit einer "Falcon 9"-Rakete zur internationalen Raumstation ISS schicken. Seit 2011 ist die Raumfahrtagentur für solche Flüge auf russische Hilfe angewiesen.

Darstellung: