Zentrale der US-Immobilienbank Fannie Mae

Pläne der US-Regierung Fannie und Freddie ohne Kontrolle?

Stand: 06.09.2019 09:08 Uhr

Die Immobilien- und Finanzkrise in den USA ist untrennbar mit den beiden Namen Fannie Mae und Freddie Mac verbunden. Die Regierung erwägt nun, die Finanzierer aus der staatlichen Kontrolle zu lösen.  

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

Republikaner und Demokraten versprechen seit zehn Jahren, dass die Hypothekenspezialisten Fannie Mae und Freddy Mac eines Tages liquidiert werden. Die Unternehmen vergeben selbst keine Kredite, sondern sie kaufen Hypotheken, verbriefen diese und gewinnen für die entstandenen Wertpapiere Investoren.

Im Ergebnis garantieren Fannie und Freddy für etwa die Hälfte des US-Hypothekenmarkts, schreibt das "Wall Street Journal" - also für etwa 5,5 Billionen US-Dollar. Im Jahr 2007 standen beide im Zentrum der Immobilien- und Finanzkrise und wurden mit fast 200 Milliarden US-Dollar Steuergeld vor der Pleite bewahrt.

Beamte des Finanzministeriums haben nun Vorschläge zur Reform der Finanzierung von Immobilien in den Vereinigten Staaten vorgelegt. Der Einfluss der Regierung sei zu groß geworden, erklärte Finanzminister Steve Mnuchin vor der Veröffentlichung des Berichts.

Kritiker fürchten eine weitere Hypothekenkrise

Doch die Unternehmen aus der staatlichen Kontrolle zu lösen, ist kontrovers. Die Frage ist, ob Immobilienkredite nach einer Privatisierung teurer werden. Die Trump-Regierung verspricht, dass der Staat helfen könnte, sollten die privatisierten Firmen Probleme haben.

Genau den Punkt greifen Kritiker auf. Sie fürchten eine weitere Hypothekenkrise, sollten Investoren ohne staatlichen Kontrolle zu hohe Risiken eingehen und beklagten, dass im Fall eines neuen Crashs einmal mehr die Steuerzahler die Rechnung für die Folgen einer Krise übernehmen müssen, schreibt die "New York Times".

Kehrtwende: US-Finanzministerium will Fannie Mae und Freddie Mac privatisieren
Torsten Teichmann, ARD Washington
06.09.2019 09:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 11. September 2018 um 06:41 Uhr.

Darstellung: