Die Anlage des Erdgasspeichers (Astora GmbH) in Rehden.  | picture alliance/dpa
Hintergrund

Energiesicherheit Wie lange das gespeicherte Gas reicht

Stand: 19.06.2022 13:00 Uhr

Die Gasversorgung aus Russland stockt, die Speicher in Deutschland sind zu gut 56 Prozent gefüllt. Wie lange würde dieses Gas theoretisch reichen? Und welche Alternativen zu Russland hat Deutschland?

Die Erdgasspeicher in Deutschland sind im Durchschnitt derzeit zu etwa 56 Prozent gefüllt. Das ist nach Angaben der Bundesnetzagentur ein höherer Stand als 2021 - und zum Beispiel auch höher als 2015, 2017 und 2018.

Zudem soll das neue Gasspeichergesetz dafür sorgen, dass die Speicher zum Beginn des Winters ausreichend gefüllt sind. Das Gesetz schreibt einen Füllstand von 80 Prozent zum 1. Oktober und 90 Prozent zum 1. November vor.

Die Bundesnetzagentur beschreibt die Lage als "angespannt", die Gasversorgung sei im Moment aber stabil. "Die Versorgungssicherheit in Deutschland ist derzeit weiter gewährleistet." Allerdings haben die Erdgaslieferungen aus Russland deutlich nachgelassen - auf etwa 40 Prozent der Maximalleistung.

Wie lange reicht der Erdgasvorrat?

In Deutschland wird jährlich Erdgas mit einem Energiegehalt von rund 1000 Terawattstunden verbraucht. Laut Branchenverband INES können die Speicher insgesamt Gas mit einem Energiegehalt von maximal rund 256 Terawattstunden gespeichert werden. "Dieses Speichervolumen alleine kann Deutschland zwei bis drei durchschnittlich kalte Wintermonate mit Gas versorgen", so die Bundesregierung.

Die zu 56 Prozent gefüllten Gasspeicher würden bei unverändertem Verbrauch demnach etwa ein bis eineinhalb Monate reichen. Der Verbrauch hängt aber an sehr vielen Faktoren. Zum Beispiel ist der Gasverbrauch infolge der stark gestiegenen Preise schon jetzt deutlich zurückgegangen.

Gas aus Norwegen und den Niederlanden

Deutschland ist zudem nicht allein von russischen Lieferungen abhängig. Importiert wird unter anderem auch aus Norwegen und den Niederlanden. Außerdem wird damit gerechnet, dass Deutschland über Anlandeterminals im Ausland verflüssigtes Erdgas (LNG) erhalten kann. Die Alternativen sind aber teurer als das russische Erdgas.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Juni 2022 um 12:00 Uhr.