Deutsche Bank in New York | Bildquelle: REUTERS

Deutsche Bank in New York Leere Schreibtische und mittags schon Bier

Stand: 09.07.2019 02:13 Uhr

Kistenpacken ist angesagt bei der Deutschen Bank in New York. Die Reformpläne von Konzernchef Sewing sehen auch hier harte Einschnitte vor. Entsprechend ist die Stimmung.

Von Peter Mücke, ARD-Studio New York

Die Krise war schon lange zu spüren rund um Wall Street Nummer 60, den imposanten Firmensitz der Deutschen Bank in New York. Als sich dann in der vergangenen Woche herumsprach, dass die Bosse in Frankfurt einen großen Konzernumbau planen, gab es schnell erste Auflösungserscheinungen.

"Es herrscht eine ziemlich düstere Atmosphäre. Mittags sieht man schon Deutsche Bänker beim ersten Bier. Die Mitarbeiter kommen spät zur Arbeit. Die Moral ist schon ziemlich am Boden", sagt Sonali Basak, die für die Nachrichtenagentur Bloomberg seit Jahren über die Deutsche Bank berichtet.

Die Befürchtungen haben sich bestätigt. Viele Mitarbeiter verließen bereits am Montag mit einem dicken weißen Umschlag unter dem Arm die US-Konzernzentrale - wohl zum letzten Mal. Der Rest der persönlichen Dinge kommt - wie mittlerweile an der Wallstreet üblich - diskret per Spedition nach Hause.

Deutsche Bank steht vor radikalem Umbau
tagesschau24 15:00 Uhr, 08.07.2019, Uli Meerkamm, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Manche fühlen sich tatsächlich an Lehman erinnert"

Bilder, wie bei der Lehman-Brothers-Pleite, als Bänker Pappkartons mit ihren persönlichen Dingen nach Hause schleppten, versucht man zu vermeiden.

"Manche fühlen sich tatsächlich heute an Lehman erinnert. Es schon ungewöhnlich, dass so viele entlassen werden, obwohl keine Wirtschaftskrise ist. Manche Mitarbeiter haben sich in den vergangenen Monaten schon neue Jobs gesucht. Aber trotzdem: Viele sind heute nach ein paar Stunden nach Hause geschickt worden - manche davon waren schon seit 1999 bei der Deutschen Bank dabei."

Deutsche Bank in New York | Bildquelle: AFP
galerie

Kritischer Blick in die Deutsche Bank an der Wallstreet in New York. Etliche Mitarbeiter kamen hier schon zu Wochenbeginn mit einem dicken, weißen Umschlag heraus. Ihnen wurde gekündigt.

Beweisen, dass nicht nur US-Riesen Investmentbanking können

Damals, vor 20 Jahren, stieg die Deutsche Bank mit der Übernahme von Bankers Trust groß in den amerikanischen Markt ein. Die Frankfurter wollten beweisen, dass nicht nur die US-Riesen Investmentbanking können. Tatsächlich war die Deutsche Bank einige Jahre auf Augenhöhe mit JP Morgan und Goldman Sachs. Doch dann kam die Finanzkrise, von der sich die Deutsche Bank nie mehr richtig erholen sollte. Sonali Basak:

"2016 war der eigentliche Knackpunkt. Damals musste die Deutsche Bank Milliardenstrafen zahlen im Zusammenhang mit der Finanzkrise, aber auch wegen anderer Verstöße gegen Vorschriften der Finanzaufsicht. Investoren haben sich im großen Stil zurückgezogen. Innerhalb der Deutschen Bank gab es dann einen Streit über die richtige Strategie. Die US-Manager wollten das Investmentgeschäft in den USA verkleinern. Aber die Manager in Frankfurt wollten weiter ganz vorne mitmischen. Auch vor einem Jahr noch. Und jetzt sind wir an einem Punkt, an dem nur doch drastische Einschnitte helfen."

Und die sind jetzt vollzogen worden. 18.000 Jobs sollen gestrichen werden, vor allem im Investmentbanking. Die Bank will sich künftig auf das Geschäft mit Privatkunden und Unternehmen sowie auf Vermögensverwaltung konzentrieren.

Höchste Zeit, findet Stephan Isaacs von der Finanzberatungsagentur Alvine Capital: "Alle anderen europäischen Banken mussten es längst einsehen: Gegen die Wall-Street-Riesen haben sie keine Chance. UBS nicht, Credit Suisse nicht, auch nicht die Briten. Es ist eher ungewöhnlich, dass die Deutsche Bank das so lange versucht hat. Es mussten erst der Börsenkurs einbrechen und Investoren davonlaufen, um das einzusehen. Der Strategiewechsel ist unvermeidlich. Die Frage ist: Funktioniert er auch?"

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. Juli 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: