US-Präsident Trump und der chinesische Staatschef Xi Jingping | Bildquelle: AFP

Entspannung im Handelsstreit China will US-Forderungen umsetzen

Stand: 06.12.2018 10:04 Uhr

Eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China scheint näher zu rücken. China kündigte an, die auf dem G20-Gipfel vereinbarten Handelserleichterungen "sofort" umzusetzen.

Am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires hatten US-Präsident Donald Trump und der chinesische Staatschef Xi Jingping bereits eine vorläufige Einigung im Handelsstreit beider Länder verkündet.

Nun gab China bekannt, die vereinbarten Handelserleichterungen "sofort" umzusetzen. Dies betreffe landwirtschaftliche Produkte, Energie, Autos und andere Waren, sagte der Sprecher des Handelsministeriums in Peking, Gao Feng.

Die chinesische Regierung äußerte sich außerdem zuversichtlich, innerhalb der vereinbarten 90-Tage-Frist eine endgültige Einigung im Handelskonflikt zu erzielen. Ziel sei die Abschaffung aller Zölle, sagte Gao. Man werde weitere Gespräche führen. Die Verhandlungen würden fair und auf Augenhöhe fortgesetzt.

90 Tage Zeit für Verhandlungen

Trump und Xi hatten am Wochenende vereinbart, die ursprünglich für Anfang Januar angedrohte nächste Runde von Strafzöllen auf Eis zu legen und sich um eine Lösung des Handelsstreits zu bemühen. Binnen 90 Tagen sollen die Zölle auf chinesische Waren nicht wie geplant erhöht werden.

In dieser Zeit wollen beide Länder über Streitfragen wie Technologietransfer, Urheberrechtsschutz, Marktbarrieren, Cyber-Attacken, Dienstleistungen und Landwirtschaft verhandeln. Laut des chinesischen Außenministeriums sei das Ziel der Verhandlungen, alle verhängten Sonderabgaben zu beseitigen.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt befinden sich seit Monaten in einem erbitterten Streit über die gegenseitigen Handelsbeziehungen. Die USA sehen sich durch ein Handelsdefizit mit China benachteiligt und hatten Sonderzölle auf chinesische Waren im Umfang von 250 Milliarden US-Dollar eingeführt.

Peking wiederum erhebt Einfuhrabgaben auf US-Waren in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar. Trump hatte weitere Zölle im Wert von 267 Milliarden US-Dollar angedroht, um den Druck zu erhöhen.

Über dieses Thema berichtete am 06. Dezember 2018 tagesschau24 um 10:00 Uhr und NDR Info um 10:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: