Dax Kurstafel

DAX-Rekord trotz Kapitol-Sturms Warum bleiben die Anleger so gelassen?

Stand: 07.01.2021 13:18 Uhr

Die Bilder vom Sturm auf das Kapitol in Washington haben auf der ganzen Welt für Entsetzen gesorgt. Trotzdem bleiben die Finanzmärkte gelassen: Warum steigt der DAX auf ein Rekordhoch?

Von Thomas Spinnler, tagesschau.de

Wer damit gerechnet hat, dass die Börsen der Welt mit einer Schockreaktion auf die chaotischen Vorgänge in Washington reagieren würden, lag daneben. An der Wall Street hatte es am Mittwoch zwar zunächst einen begrenzten Kursrücksetzer gegeben, gleichwohl schlossen sowohl Dow Jones als auch der marktbreite S&P 500 mit soliden Gewinnen.

Am deutschen Aktienmarkt markierte der Leitindex DAX sogar ein frisches Rekordhoch. Selbst die Marke von 14.000 Punkten rückt immer näher. Warum bleiben ausgerechnet die Finanzmärkte, die häufig als eine schnelllebige, unberechenbare und irrationale Veranstaltung betrachtet werden, so unbeeindruckt?

Trump-Anhänger erstürmen das Kapitol in Washington. | REUTERS

Kein Grund zur Sorge bei Investoren? Dramatische Bilder aus Washington. Bild: REUTERS

"Ein Mann von gestern"

Die Bilder aus Washington seien in der Tat dramatisch, kommentiert Hans-Jörg Naumer, Leiter Kapitalmarktanalyse bei Allianz Global Investors, gegenüber tagesschau.de. Aber es gebe gute Gründe für die Gelassenheit an den Aktienmärkten. "Zum einen herrscht jetzt endgültige Sicherheit, wer der neue Präsident ist. Gleichzeitig kann sich dieser wohl auf die Mehrheit in beiden Häusern stützen. Das senkt die Unsicherheit und zeigt, dass die 'Checks and Balances' in den USA unverändert in Kraft sind, die Demokratie also voll funktionsfähig ist", so Naumer.

Robert Halver, Anlagestratege bei der Baader Bank, teilt diese Einschätzung: Nach den schrecklichen und von ihm selbst verursachten Vorgängen sei Trump endgültig ein Mann von gestern.

Langfristige Perspektive entscheidet

Für die Börsen ist auch aus Halvers Sicht nach dem Sieg der Demokraten in Georgia die langfristige Perspektive wesentlich bedeutsamer. Joe Biden könne dank seiner Mehrheit im Senat und im Repräsentantenhaus jetzt ganz anders durchregieren. "Die Märkte rechnen nun mit weiteren starken und kräftigen Konjunkturspritzen, die die US-Wirtschaft ankurbeln werden", lautet seine Einschätzung.  

Joe Biden | OFFICE OF THE PRESIDENT ELECT/HA

Der künftige US-Präsident Joe Biden kann jetzt durchregieren. Bild: OFFICE OF THE PRESIDENT ELECT/HA

Aber es gibt nach Ansicht des Kapitalmarktexperten Naumer noch einen weiteren Grund, der mit der Struktur der Märkte zu tun hat: Im Januar seien die institutionellen Anleger mit neuen Risikobudgets ausgestattet, was Aktien typischerweise Rückenwind gebe.

Darüber hinaus seien die Märkte auch nach dem fulminanten Jahresausklang immer noch in einer optimistischen, wenn auch nicht überschäumenden Verfassung. "Beide Faktoren geben den Aktienmärkten Rückenwind, unabhängig von politischen Ereignissen", so das Fazit Naumers.

Über dieses Thema berichteten am 07. Januar 2021 tagesschau24 um 11:40 Uhr in der Wirtschaft und die tagesschau um 12:00 Uhr.