Flugzeuge von British Airways auf dem Flughafen London Heathrow | Bildquelle: REUTERS

Hackerangriff mit Datenklau Millionenstrafe gegen British Airways

Stand: 08.07.2019 13:39 Uhr

Die Fluggesellschaft British Airways muss wegen Verletzung der Datenschutzrichtlinien umgerechnet rund 204 Millionen Euro Strafe zahlen. Bei einem Hackerangriff waren vor einem Jahr Daten von 500.000 Kunden gestohlen worden.

Die britische Fluggesellschaft British Airways muss nach einem Hackerangriff mehr als 183 Millionen Pfund - umgerechnet 204 Millionen Euro - Strafe zahlen. Die britische Datenschutzbehörde ICO kündigte die Strafe wegen des Verstoßes gegen europäische Datenschutzbestimmungen an. Im vergangenen Jahr hatten Hacker die persönlichen Daten und Bankverbindungen von Hunderttausenden Kunden gestohlen.

Wenn ein Unternehmen die Daten seiner Kunden nicht vor "Verlust, Schaden oder Diebstahl schützt, ist das mehr als eine Unannehmlichkeit", teilte die Datenschutzbeauftragte Elizabeth Denham mit. Das Gesetz sei in diesem Punkt klar: "Wenn Sie mit persönlichen Daten betraut werden, müssen Sie darauf aufpassen."

Enttäuscht und überrascht

Die Fluggesellschaft sei "überrascht und enttäuscht" von der Entscheidung, sagte British-Airways-Chef Alex Cruz. Das Unternehmen habe schnell auf den Hackerangriff reagiert und "keine Hinweise auf betrügerische Aktivitäten" gefunden. 

Der British-Airways-Mutterkonzern IAG erwägt nach Angaben von Unternehmenschef Willie Walsh, Einspruch gegen die Strafe einzulegen. Der Konzern werde "alle geeigneten Schritte unternehmen, um die Position der Fluggesellschaft energisch zu verteidigen", sagte Walsh. Die Höhe der Strafe entspricht demnach 1,5 Prozent des Umsatzes von British Airways im Jahr 2017.

500.000 betroffene Kunden

Bei dem Datendiebstahl, den British Airways als "sehr raffinierten, böswilligen, kriminellen" Hackerangriff bezeichnete, waren nach Angaben der ICO zwischen Juni und September die Daten von knapp 500.000 Kunden gestohlen worden. Es handelte sich um Namen, Anschriften, E-Mail-Adressen und Bankdaten. Reise- und Reisepassdaten waren laut British Airways nicht betroffen.

Nach dem Vorfall versprach die Fluggesellschaft den betroffenen Kunden Entschädigungszahlungen und entschuldigte sich auf ganzseitigen Anzeigen in britischen Zeitungen für den Datendiebstahl. 

Über dieses Thema berichtete SWR aktuell am 08. Juli 2019 um 14:55 Uhr.

Darstellung: