ICE-Zug | Bildquelle: dpa

Bahn-Bilanz für 2018 Mehr Fahrgäste - weniger Gewinn

Stand: 28.03.2019 11:34 Uhr

Der Gewinn der Deutschen Bahn ist 2018 um knapp 30 Prozent gesunken im Vergleich zum Vorjahr - obwohl die Fahrgastzahlen auf ein Rekordhoch stiegen. Sorgen machen der Güterverkehr und die Pünktlichkeit.

Mehr Umsatz, mehr Fahrgäste - aber weniger Gewinn. So lässt sich die Bilanz der Deutschen Bahn für 2018 zusammenfassen. Im Vergleich zu 2017 ging der Gewinn um 29,2 Prozent auf 542 Millionen Euro zurück, wie der bundeseigene Konzern mitteilte. Im gleichen Zeitraum stieg der Umsatz um 1,3 Milliarden auf 44 Milliarden Euro an. Die Nettofinanzschulden erhöhten sich um 926 Millionen Euro auf rund 19,5 Milliarden Euro.

Bahn-Bilanz: Karl-Peter Naumann, Fahrgastverband Pro Bahn, im Gespräch
tagesschau24 15:00 Uhr, 28.03.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rekord bei Passagierzahlen

Bei den Fahrgastzahlen konnte der Konzern einen neuen Rekord verbuchen. Rund 148 Millionen Fahrgäste reisten mit Fernverkehrszügen - so viele wie noch nie und rund vier Prozent mehr als noch 2017. Der Wert sei zum vierten Mal in Folge gestiegen, erklärte das Unternehmen.

Die Verantwortlich rechnen damit, dass die Fahrgastzahlen noch weiter steigen. "2019 werden wir im Fernverkehr erstmals über 150 Millionen Reisende begrüßen dürfen", sagte Bahnchef Richard Lutz. "Damit sind wir auf gutem Weg hin zum Ziel von mehr als 200 Millionen Fernreisenden im Jahr 2030." Beim Güterverkehr gab es hingegen einen deutlichen Rückgang: Statt 271 Millionen (2017) wurden im vergangenen Jahr nur noch 255 Millionen Tonnen auf der Schiene transportiert.

Entwicklung Fahrgastzahlen Fernverkehr und Gewinn bei der Bahn 2018
galerie

Licht und Schatten in der Bilanz der Deutschen Bahn: Während die Fahrgastzahlen im Fernverkehr auf Rekordniveau gestiegen sind, sank das Jahresergebnis um fast ein Drittel.

Jeder vierte Zug ist unpünktlich

Weniger erfreuliche Nachrichten gab es beim Thema Pünktlichkeit. 2018 war jeder vierte Fernzug verspätet. Im Jahresdurchschnitt erreichten nur 74,9 Prozent der ICE, Intercitys und Eurocitys ihre Ziele pünktlich. Lutz stellte in Aussicht, dass mit Hochdruck Engpässe in den Bereichen Infrastruktur, Fahrzeuge und Personal beseitigt würden. "Mehr Kapazität ist der Schlüssel für eine pünktlichere und attraktivere Bahn."

Über dieses Thema berichtete am 28. März 2019 tagesschau24 um 11:00 Uhr und MDR Aktuell um 11:30 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: