Der Bahnhof Oberhof (Thüringen) ist seit 2017 stillgelegt | picture alliance / Soeren Stache

Großteil der Gebäude verkauft Bahn ohne Bahnhof

Stand: 02.06.2022 17:46 Uhr

Kaputte Ticketautomaten und verwahrloste Eingangsbereiche: Viele kleine deutsche Bahnhöfe sind in marodem Zustand. Doch die Bahn kann nicht viel machen. Sie hat die meisten Bahnhofsgebäude verkauft.

Wenn am langen Pfingstwochenende die Neun-Euro-Touristen quer durchs Land fahren, werden sie viele heruntergekommene Bahnhöfe sehen, die dringend saniert werden müssten. Viele Empfangsgebäude sind in unbefriedigendem Zustand und können von Reisenden nicht mehr genutzt werden, kritisiert der Verband Allianz pro Schiene. Damit aber mehr Menschen vom Auto in die Bahn umsteigen, seien attraktive Bahnhöfe notwendig.

Nur 683 Bahnhöfe gehören noch der Bahn

Das Problem: Die Deutsche Bahn besitzt die meisten Bahnhofsgebäude gar nicht mehr. Sie hat im Laufe der letzten Jahre ein Großteil der Bauten verkauft. Seit 1999 trennte sie sich von 81 Prozent der Bahnhofsgebäude, hat der Verband Allianz Pro Schiene herausgefunden. Nur noch 683 von 3507 Bahnhofsgebäuden gehören der Deutschen Bahn.

Besonders im Osten ist die Lage dramatisch. "Die meisten Bahnhöfe sind in den ostdeutschen Bundesländern verkauft worden", erklärte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene. "In Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen gehört nur noch jedes 20. Bahnhofsgebäude dem Bund." In Sachsen-Anhalt wurden 310 von 322 Bahnhöfen, in Thüringen 267 von 279 abgegeben.

Viele Gebäude an Immobilienfonds verkauft

Viele Bauten wurden an Immobilienfonds veräußert. So erwarb der britische Immobilienfonds Patron Capital vor gut zehn Jahren fast 1000 Bahnhofsgebäude. Einige davon gab er auf - mangels Rentabilität.

Manche Bahnhöfe werden auch versteigert. Auf der Internetseite bahnliegenschaften.de sind einige Objekte angeboten, darunter das Empfangsgebäude im thüringischen Oppurg oder das einstige Bahnhofsgrundstück in Stavenhagen am Rande der Mecklenburgischen Seenplatte. Der eine oder andere Eisenbahn-Nostalgiker hat tatsächlich für einige Tausend Euro verlassene Bahnhofsgebäude gekauft.

Der Bahnhof Stralsund-Ruegendamm stand zum Verkauf | picture alliance / Jens Köhler

Auch der Bahnhof Stralsund-Ruegendamm stand zum Verkauf. Bild: picture alliance / Jens Köhler

Allianz pro Schiene fordert finanzielle Unterstützung

Der Bund ist für die Instandhaltung der Bahnhöfe nicht zuständig. Und: Den Kommunen ist die Bewirtschaftung oft zu teuer. Die Allianz pro Schiene fordert Bund und Länder auf, die Eigentümer finanziell zu unterstützen, wenn sie die Gebäude für die Verkehrswende fit machen.

Ein bisschen Hoffnung kommt aus Nordrhein-Westfalen. Dort sind zahlreiche Empfangsgebäude von Städten und Kommunen gekauft worden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Nova am 01. Juni 2022 um 13:50 Uhr.