Apple-Chef Tim Cook mit TV-Star Oprah Winfrey | Bildquelle: REUTERS

Konkurrenz für Netflix und Amazon Apple will Streaming-Angebot aufbauen

Stand: 25.03.2019 21:05 Uhr

Der US-Tech-Riese Apple nimmt den Kampf mit Netflix und Amazon auf. Im kalifornischen Cupertino stellte er einen eigenen Streamingdienst vor. Mit "Apple TV Plus" will der Konzerrn seine Abhängigkeit vom iPhone reduzieren.

Apple will ab Herbst mit einem eigenen Streaming-Angebot den bisherigen Platzhirschen Netflix und Amazon Konkurrenz machen. Der Abo-Dienst werde keine Werbung beinhalten, teilte das Unternehmen auf einer Veranstaltung im kalifornischen Cupertino mit. Zahlreiche Hollywood- und TV-Stars wie zum Beispiel Oprah Winfrey, Reese Witherspoon, Jennifer Aniston, Stephen Spielberg und J. J. Abrams wohnten der Veranstaltung bei, mit denen Apple einzelne Projekte plant. Eingeladen hatte der Konzern unter dem Titel "It's show time".

In dem Angebot mit dem Namen "Apple TV Plus" sollen im Auftrag des Konzerns gedrehte Serien und Filme exklusiv verfügbar sein. Wie viel Kunden monatlich für das Angebot zahlen sollen, ließ der Konzern offen. Ein Preis für den Streamingdienst wurde zunächst nicht genannt. Die App soll aber zum Start gleich in mehr als 100 Ländern verfügbar sein.

Erstmals auch für Samsung, LG und Sony verfügbar

Die auf Apple-Geräten bereits vorhandene TV-App wird über den neuen Dienst hinaus ausgebaut. So bekommen Nutzer die Möglichkeit, einzelne Bezahlsender direkt dort zu abonnieren und zu nutzen. In den USA sind zum Beispiel HBO, Showtime und Hulu mit dabei. International sollen Kanäle aus den jeweiligen Ländern verfügbar sein, hieß es ohne weitere Details.

Die App soll zudem personalisierte Vorschläge auf Basis der bisher angesehenen Sendungen machen. Sie wird erstmals nicht nur auf Apple-Geräten, sondern auch auf Fernsehern von Samsung, LG und Sony verfügbar sein, sowie auf Streamingboxen von Roku und Amazons Fire TV.

iPhone-Verkäufe rückläufig

Apple begibt sich mit dem Schritt in einen Markt, in den in Kürze auch Walt Disney und Time Warner vorstoßen wollen. Für den Silicon-Valley-Riesen ist es eine Möglichkeit, die Abhängigkeit vom langjährigen Umsatzgaranten iPhone zu reduzieren.

Aktuell ist das iPhone das wichtigste Produkt des Konzerns - im vergangenen Geschäftsjahr brachte es mehr als 60 Prozent der Erlöse ein. Doch zuletzt waren die Verkäufe zurückgegangen - und auf jeden Fall sind die Zeiten des rasanten Wachstum in dem Geschäft vorbei. Deshalb will Apple die rund 1,4 Milliarden Geräte in den Händen seiner Kunden als Basis nutzen.

Der US-Konzern konzentriert sich seit einiger Zeit verstärkt auf Inhalte und baute zuletzt seinen Musik-Streamingdienst sowie das Geschäft mit Apps deutlich aus.

Die Schauspielerinnen Reese Witherspoon und Jennifer Aniston bei der Vorstellung von Apples neuem Streamingdienst "Apple TV Plus" in Cupertino, Kalifornien | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Schauspielerinnen Reese Witherspoon und Jennifer Aniston bei der Vorstellung von Apples neuem Streamingdienst "Apple TV Plus" in Cupertino, Kalifornien

Apple-Papiere gaben nach

Angesichts der Dominanz von Netflix, das jährlich mehrere Milliarden Dollar in neue Produktionen steckt und inzwischen auf rund 140 Millionen Kunden kommt, geht Apple nun das Risiko ein, letztlich nicht zu dem Pionier aufschließen zu können. Apple-Papiere gaben nach der mit Spannung erwarteten Vorstellung des Streaming-Angebots 1,8 Prozent nach.

Im Herbst will Apple auch ein Spiele-Abo starten, mit dem für eine fixe monatliche Gebühr mehr als 100 kostenpflichtige Games nutzbar sein werden. Zunächst in den USA und Kanada gibt es zudem in der App "Apple News Plus" für 9,99 Dollar im Monat Zugang zu 300 Magazinen und einigen Zeitungen.

Apple hatte bereits vor einiger Zeit die App "Texture" gekauft, die Deals mit verschiedenen Magazin-Verlagen in den USA hatte. Im Herbst soll die App nach Australien und Großbritannien starten. Ob und wann der Dienst nach Deutschland, Österreich oder die Schweiz kommen wird, wurde nicht gesagt.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 25. März 2019 um 08:34 Uhr.

Darstellung: