Wolf in einem Wildpark in Poing/Bayern | Bildquelle: dpa

Wolf in Bayern Der weite Weg von GW1706m

Stand: 29.07.2020 18:54 Uhr

Seit Wochen ist im deutsch-österreichischen Grenzgebiet ein Wolf unterwegs - der erste, der aus einer in Südosteuropa lebenden Population stammt. In Deutschland nimmt die Zahl der Wölfe seit Jahren wieder zu.

Zum ersten Mal ist in Deutschland ein Wolf aufgetaucht, der aus einer in Südosteuropa lebenden Population stammt. Bisher wurden hier nur Wölfe aus Populationen der Alpenregion oder aus Zentraleuropa gesichtet.

Der Wolf hatte in Gebieten nahe der österreichischen Grenze und im bayerischen Landkreis Traunstein unter anderem Schafe gerissen. Von diesen Tieren seien Proben entnommen worden, durch die die Abstammung des Wolfes per Gentest nachgewiesen werden konnte, teilte das bayerisches Landesamt für Umwelt mit.

Demnach handelt es sich um ein männliches Tier mit der offiziellen Kennung GW1706m. Seine Population lebt in Kroatien oder Slowenien.

Ein Wolf, der in der Nähe von Eichstätt in eine Fotofalle geraten ist. (23. Juni 2020) | Bildquelle: Landesamt für Umwelt/dpa
galerie

Ein Wolf, der in der Nähe von Eichstätt in eine Fotofalle geraten ist. (23. Juni 2020)

Der Wolf soll sich bereits seit mehreren Wochen im Grenzgebiet zwischen Oberbayern und Österreich aufhalten. Behörden hatten schon vermutet, dass die gerissenen Schafe alle von demselben Tier getötet worden waren.

Wieder mehr Wölfe bundesweit

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Wölfe in Deutschland wieder zugenommen: Im Dezember sprach das Bundesamt für Naturschutz von mindestens 105 Rudeln, die im Bundesgebiet leben würden, vor allem in Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Der Wolf ist nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union sowie nach dem Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt. Doch die Wolfsrudel bringen auch mehr Schäden für Landwirte mit sich, da Nutztiere gerissen werden. Darum beschloss die Bundesregierung ebenfalls im Dezember, dass Wölfe unter bestimmten Bedingungen leichter abgeschossen werden dürfen.

Darstellung: