Quelle: picture-alliance / dpa | Bildquelle: picture alliance / Uwe Anspach/d

Rede des Bundespräsidenten Steinmeier sieht Demokratie in Gefahr

Stand: 19.03.2018 20:43 Uhr

Bundespräsident Steinmeier hat vor der Zerstörung der Demokratie gewarnt. In einer Rede beklagte er mangelndes politisches Interesse und Hasskampagnen. Den Einsatz einer besonderen Gruppe von Menschen lobte er.

Nach einem Jahr im Amt hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mangelndes Interesse für politische Prozesse als Gefahr für die demokratische Grundordnung bezeichnet. Die Demokratie sei eine faszinierende, aber auch eine anspruchsvolle und voraussetzungsreiche Staatsform, sagte er in einer Rede im Mainzer Landtag. Zugleich trage ein demokratisches System "das Risiko der Selbstzerstörung" in sich, wenn Bürger aufhörten, sich für die Demokratie zu engagieren und stattdessen antidemokratischen Akteuren das Feld überließen.

Der Bundespräsident machte deutlich, dass er diese Gefahr aktuell auch in der Bundesrepublik sieht. Wenn immer weniger Menschen Tageszeitungen läsen und sich stattdessen "in den Echokammern des Internets" bewegten, Kompromisse als Schwäche abtäten und politisch Verantwortliche "als Establishment" verschrien, dann habe dies Auswirkungen auf das politische System.

Bundespräsident Steinmeier seit einem Jahr im Amt
tagesschau 20:00 Uhr, 19.03.2018, Axel John, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lob für Ehrenamtliche

Steinmeier beklagte in diesem Zusammenhang auch Angriffe auf Bürgermeister und Hasskampagnen gegen Politiker. Wer Politiker und ihre Arbeit der Lächerlichkeit preisgebe, spiele ebenfalls "den Antidemokraten in die Karten", sagte er.

In seiner Rede stellte er auch die Frage, wie man Menschen ermutigen könne, Verantwortung in der Demokratie zu übernehmen. Dabei würdigte er vor allem die Arbeit von Menschen, die sich um mehr kümmern als um sich selbst.

"Das Schönste, was mir in Erinnerung bleiben wird über all die Jahre, wird der Empfang von Ehrenamtlichen sein", sagte er. "Menschen, die sich überall in der ganzen Republik einsetzen." Er nannte als Beispiel den Einsatz für Hausaufgabenhilfe, Feuerwehr, Rotes Kreuz oder das Kümmern um Sterbende.

Rheinland-Pfalz war die letzte Station auf Steinmeiers Deutschlandreise durch alle 16 Bundesländer.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender lachen zusammen. | Bildquelle: dpa
galerie

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender lassen sich bei ihrem Besuch in Mainz die Funktion einer kleinen Druckpresse erklären - die Reise führt den Bundespräsidenten an besondere Orte der Demokratie in Rheinland-Pflaz.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. März 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: