Olaf Scholz im Bundestag | Bildquelle: OMER MESSINGER/EPA-EFE/Shutterst

Scholz zu Corona-Krise "Dafür gibt es kein Drehbuch"

Stand: 25.03.2020 10:05 Uhr

Die Gesundheitsversorgung gewährleisten, den Lebensunterhalt der Menschen sichern und die Wirtschaft stabilisieren - so beschreibt Finanzminister Scholz die Ziele des Corona-Hilfspakets. Im Bundestag kann er mit Zustimmung rechnen - trotz der gigantischen Kosten.

Der Bundestag diskutiert über das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung. Zum Auftakt der Debatte rief Finanzminister Olaf Scholz zu Solidarität auf. "Vor uns liegen harte Wochen. Wir können sie bewältigen, wenn wir solidarisch sind", sagte Scholz, der in Vertretung von Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach, die sich weiter in häuslicher Quarantäne befindet.

Scholz wirbt im Bundestag für Hilfspaket - "Harte Wochen vor uns"
25.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Drei Ziele

Zugleich warb er für das gigantische Hilfspaket, das die Bundesregierung plant, um die Folgen der Krise abzufangen. Es verfolge drei wichtige Ziele, so Scholz: Den Menschen solle eine gute Gesundheitsversorgung gesichert sein. Deshalb wolle die Regierung die Krankenhäuser mit rund drei Milliarden Euro unterstützen und die Zahl der Betten auf Intensivstationen von derzeit 28.000 verdoppeln.

Außerdem will die Regierung den Lebensunterhalt der Bürger sichern. Deshalb seien finanzielle Maßnahmen vorgesehen, wie die besondere Unterstützung von Eltern, die wegen der Schulschließungen ihre Kinder betreuen müssten. Auch sollen Mieter durch gesetzliche Verordnungen vor Kündigungen geschützt werden.

Zuschüsse für Kleinunternehmer

Als dritte Maßnahme nannte Scholz die Stabilisierung der Wirtschaft und die Sicherung von Arbeitsplätzen. So könne eine Ausweitung des Kurzarbeitergeldes großen Unternehmen helfen, ihre Kosten im Rahmen zu halten. Außerdem sollen Steuerstundungen den Firmen Liquidität verschaffen. Kleinunternehmer wie Gastronomen und Solo-Selbstständige sollen über ein Programm Zuschüsse von bis zu 15.000 Euro erhalten. Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stelle Darlehen bereit und habe auch schon Hunderte Anträge erhalten.

Andere Redner der Regierungsfraktionen betonten, Beschäftigte mit besonderen Leistungen in der Corona-Krise sollten finanziell belohnt werden - deshalb sollen etwaige Prämienzahlungen an diese Beschäftigten nicht besteuert werden. Unions-Fraktionsvize Andreas Jung erklärte: "Wenn ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern einen Bonus für ihren Einsatz bezahlt, sollte dieser von der Steuer frei gestellt werden."

Kosten: 156 Milliarden Euro

Insgesamt werden die Maßnahmen einen Nachtragshaushalt von 156 Milliarden Euro nach sich ziehen - "eine gigantische Summe", wie Scholz sagte. Dafür will die Regierung auch die Schuldenbremse im Grundgesetz außer Kraft setzen. Dennoch kann der Finanzminister mit breiter Zustimmung der anderen Parteien rechnen. Am Nachmittag soll das Parlament abstimmen, der Bundesrat will sich noch in dieser Woche in einer Sondersitzung damit befassen, damit die Maßnahmen so schnell wie möglich greifen.

Opposition will zustimmen

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland sagte für seine Oppositionsfraktion zu, sie werde den Hilfsprogrammen der Bundesregierung "weitgehend zustimmen", wenn sie temporär und auf die Corona-Notlage beschränkt blieben.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt erklärte: "In dieser Zeit steht Kooperation vor Konkurrenz. Es ist Zeit, Verantwortung zu übernehmen, damit niemand allein gelassen wird." Deswegen würden die Grünen "mit voller Überzeugung" dafür stimmen, die Ausnahmeregelung der Schuldenbremse zur Finanzierung des Hilfspakets am Nachmittag im Bundestag zu aktivieren.

1/11

Demokratie in der Corona-Krise (25.03.2020)

Blick in das Plenum des Bundestags

Demokratie in der Corona-Krise: Bundestag und Bundesrat haben in eingeschränkten Sitzungen, aber in rasantem Tempo die Milliardenhilfen für Bürger und Betriebe beschlossen. Die Zahl der Abgeordneten im Plenarsaal wurde soweit wie möglich begrenzt. | Bildquelle: AP

Corona-Krise: Scholz ruft zu Solidarität auf
Claudia Plaß, ARD Berlin
25.03.2020 14:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. März 2020 um 10:00 Uhr.

Darstellung: