Covid19-Station im Krankenhaus

RKI-Zahlen Mehr Neuinfektionen, steigende Inzidenz

Stand: 12.03.2021 07:08 Uhr

12.834 Neuinfektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 72,4: Seit mehreren Tagen melden die Gesundheitsämter steigende Zahlen. Die Infektionslage ist regional sehr unterschiedlich. Nur zwei Bundesländer verzeichnen eine Inzidenz knapp unter 50.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 12.834 Corona-Neuinfektionen gemeldet - also 2254 mehr als vor genau einer Woche. Auch die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Freitagmorgen mit 72,4 deutlich höher als am Vortag (69,1).

Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 252 weitere Todesfälle verzeichnet. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 10.580 Neuinfektionen und 264 neue Todesfälle verzeichnet.

Die Infektionslage ist regional sehr unterschiedlich. Thüringen ist das einzige Bundesland mit einer Inzidenz über 100 - derzeit liegt sie bei 146,1. Der Thüringer Landkreis Greiz verzeichnet zudem bundesweit die mit 379,9 höchste Inzidenz aller Landkreise. Am niedrigsten ist die Inzidenz in Schleswig-Holstein - dort liegt sie bei 48,0. Nur ein weiteres Bundesland liegt ebenfalls unter dem Schwellenwert von 50: Im Saarland beträgt die Inzidenz 48,1.

Trend setzt sich fort

Bereits am Donnerstag hatte es einen deutlichen Anstieg der Corona-Neuinfektionen im Vergleich zur Vorwoche und der Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag gegeben. Vor vier Wochen, am 12. Februar, hatte die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 62,2 gelegen.

Die Zahl der neuen Ansteckungen in Deutschland war im Januar und Februar über Wochen deutlich zurückgegangen. Zuletzt stagnierte sie allerdings und stieg dann wieder an, was auch an der Verbreitung ansteckenderer Varianten des Coronavirus, wie der zuerst in Großbritannien aufgetretenen Mutation B.1.1.7 liegen könnte.

Der Höchststand von 1244 neu gemeldeten Todesfällen war am 14. Januar erreicht worden. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33.777 am 18. Dezember der höchste Wert erreicht worden - er enthielt jedoch 3500 Nachmeldungen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie rund 2,5 Millionen nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 73.062.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Donnerstagabend bei 1,04 (Vortag 0,96). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 104 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor acht bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter eins, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. März 2021 um 09:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Sparer 12.03.2021 • 12:07 Uhr

Wann

endlich wird die bayrische Grenze zu Tschechien geschlossen? An den Inzidenzzahlen ist deutlich abzulesen, wie sich das Virus von der Grenze her immer weiter nach Westen verbreitet. Ein bei der EU unpopulärer Schritt, ich weiß, aber ein absolut notwendiger, wenn man das Infektionsgeschehen in Bayern eindämmen will.