Rezo | Bildquelle: dpa

Anti-CDU-Video Die Jugend wehrt sich

Stand: 23.05.2019 14:08 Uhr

In einem Video rechnet der YouTuber Rezo mit der CDU ab. Es wird millionenfach geteilt. Sein Protest zeigt die Spaltung von Jugend und Politik.

Von Melanie Katharina Marks, für tagesschau.de

"Heute sehen wir uns die CDU an." So beginnt das Video. Dann folgen 55 Minuten Abrechnung mit der Volkspartei. Sie zerstöre das Leben und die Zukunft Jugendlicher, sie sei unfähig im Bereich des Urheberrechts und sie sei eine Partei der Reichen. Der YouTuber Rezo nimmt kein Blatt vor den Mund. Und damit schlägt er ein.

Vor vier Tagen hat er das Video mit dem Titel "Die Zerstörung der CDU." in seinem Kanal hochgeladen. Seitdem haben es rund 4,5 Millionen Menschen gesehen, mehr als 500.000 geliked, über 90.000 kommentiert. Endlich Klartext, heißt es in den Kommentaren. Ein Fan schreibt: "Du sprichst mir aus der Seele."

Jugendliche wehren sich

Das Video reiht sich ein in eine neue Welle des Protestes: Jugendliche halten der Politik den Spiegel vor, kritisieren und äußern eigene, konkrete Vorstellungen. Das war etwa der Fall beim Matheabi, als die Schüler die Aufgaben als zu schwer bemängelten. Oder es passiert jeden Freitag bei "Fridays for Future", wo die Demonstranten eine entschlossenere Klimapolitik fordern.

"Da bricht sich etwas Bahn", sagt Jan van Deth, Professor für Politische Wissenschaft und internationale Sozialforschung an der Universität Mannheim. In den vergangenen 20 Jahren habe sich einiges aufgestaut: die Krise Europas, der Klimawandel, die Flut an Informationen sei gestiegen. "Das verunsichert Jugendliche und jetzt gehen sie auf die Straße."

Wie können Parteien junge Menschen in der Youtube-Ära erreichen
tagesthemen 22:15 Uhr, 23.05.2019, Michael Stempfle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Parteien repräsentieren Jugend nicht

Eva Feldmann-Wojtachnia, Forscherin für Jugend und Europa am Centrum für angewandte Politikforschung, fügt hinzu: Die Jugendlichen seien politisch, doch fühlten sie sich durch Parteien nicht mehr repräsentiert. "Das liegt zum Teil an den Themen", so Feldmann-Wojtachnia. "Aber insbesondere auch an den Strukturen." Für viele Jugendliche seien Parteien zu behäbig, zu schwerfällig. Deswegen wählten sie den Protest auf der Straße und im Netz.

Der Altersdurchschnitt der Parteimitglieder lag Anfang 2018 zwischen 50 und 60 Jahren. Nur acht Prozent der Parteimitglieder waren unter 30. Die Wahlbeteiligung in dieser Altersgruppe sank in den vergangenen Jahren. Nur noch rund 67 Prozent haben bei der zurückliegenden Bundestagswahl ihre Stimme abgegeben. 1980 waren es noch mehr als 80 Prozent.

Protest überfordert Politik

"Es muss sich etwas ändern", meint deswegen Feldmann-Wojtachnia. "Wir sind in einer Parteienkrise." Die Parteien täten sich nicht nur immer schwerer, neue Mitglieder zu gewinnen. Es sei auch eine Herausforderung, sie zu halten.

Doch anstatt auf den Protest der Jugend einzugehen, tut die Politik das ab. Im Fall des YouTubers Rezo reagiert die CDU abwehrend. Freie Meinungsäußerung sei es, Journalismus nicht, meint Generalsekretär Paul Ziemiak. Dann bezeichnet er die Aussagen in dem Video als Falschbehauptungen - ohne konkreter darauf einzugehen.

CDU-Politiker Amthor zum Video des YouTuber "Rezo"
23.05.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Antwort-Video des jüngsten Bundestagsabgeordneten, Philipp Amthor, kündigte die Partei zwar an, zog es dann jedoch zurück. Im Gespräch mit dem NDR sagte Amthor, der Dreh des Videos habe viel Spaß gemacht. "Wir haben uns allerdings dafür entschieden, dass die Übermittlung eines Videos jetzt in der Diskussion vielleicht nicht der beste Weg ist." Die CDU entscheide sich für die offene Diskussion.

Schon am Vormittag hatte die CDU ein Statement hochgeladen. Generalsekretär Ziemiak lud den YouTuber Rezo über Twitter zum Gespräch.

Neue Wege der Partizipation

Meistens kommt es nicht einmal zum Dialog. Im Fall der Klimabewegung "Fridays for Future" äußerten viele Politiker Kritik und Unverständnis. So forderte etwa FDP-Chef Lindner die Jugendlichen auf, die Klimapolitik den Profis zu überlassen.

"Die Parteien stellen nur ihre Position dar, anstatt den Dialog zu suchen", so Feldmann-Wojtachnia. Damit bestätigten sie lediglich die Kritik der Jugendlichen, dass sie zu behäbig seien. Stattdessen müsse Partizipation möglich gemacht werden, sagt Feldmann-Wojtachnia. "Wir müssen neue Formate finden. Es bräuchte zum Beispiel Mediatoren zwischen Politik und Jugendlichen." Diese könnten der Politik die Sprache der jungen Menschen erklären und diese wiederum dabei unterstützen, ihr Anliegen zu Gehör und sich aktiv einzubringen.

Auch van Deth glaubt, dass sich nur etwas verändern wird, wenn Jugendliche in die Politik gehen. "Auf der Straße sind sie so weit entfernt von Brüssel oder Berlin", sagt er. Die Proteste kratzen zwar - wie im Fall der CDU nun - am Image der Partei. Der Schaden halte sich jedoch in Grenzen, weil Kritik vor Allem von jungen Menschen geübt werde. "Und die werden aktuell ohnehin noch weniger von den Parteien repräsentiert. Sie verlieren also kurzfristig nicht signifikant an Wählerstimmen." Um wirklich etwas zu verändern, so van Deth, müssten Jugendliche deswegen stärker in der Politik mitmischen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Mai 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: